Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Google+
Kenianischer Dreifachsieg und Teilnehmerrekord beim 15. Dresden-Marathon

Kenianischer Dreifachsieg und Teilnehmerrekord beim 15. Dresden-Marathon

Auflage des Dresden-Marathons gingen die Siege wie erwartet an die Starter aus Kenia. Bei den Männern gewann Ronald Kurgat in 2:16:45 Stunden vor seinen beiden Landsleuten Richard Chepkwony (2:19:41) und dem Vorjahreszweiten Isaac Chesiny (2:20:00).

Voriger Artikel
Dresden Monarchs trennen sich von Cheftrainer Spielbuehler
Nächster Artikel
„Team für Dynamo“ um Dixie Dörner wirbt für Wahl in den Aufsichtsrat

Ronald Kurgat, der schnellste Mann beim Dresden-Marathon 2013.

Quelle: Tanja Tröger

Bei der 15. Der erhoffte Streckenrekord blieb allerdings aus, die Bestmarke von Phaustin Baha Sullee (Tansania/2:13:03 Stunden) aus dem Jahr 2008 blieb unerreicht. Dabei hatte der Sieger zumindest lange Zeit auf Kurs gelegen, büßte aber auf den letzten Kilometern zu viel Zeit ein.

phpf37b19f6de201310201337.jpg

Erschöpft, aber glücklich erreichten die Läufer das Ziel auf der Devrientstraße.

Zur Bildergalerie

Bei den Frauen setzte sich Prisca Kiprono ganz überlegen in 2:42:54 Stunden durch und feierte damit nach 2010 und 2012 ihren dritten Sieg bei diesem Rennen. Die 31-Jährige verwies die Lettin Anita Kazemaka (2:48:22) und ihre kenianische Landsfrau Lilian Koech (2:49:42) auf die Plätze.

Die Veranstalter freuten sich besonders über den Teilnehmerrekord von 2045 Läuferinnen und Läufern. „Es ist schön, dass wir erstmals die magische Grenze von 9000 Teilnehmern geknackt haben. Auch wenn es mit einem neuen Streckenrekord nicht geklappt hat, sind wir mit den Siegerzeiten trotzdem zufrieden. Sie stehen für uns nicht im Mittelpunkt“, erklärte Organisationschef Peter Eckstein.

phpd80b444beb201307301709.jpg

...auf dem Albertplatz.

Zur Bildergalerie
phpb804236482201302131709.jpg

Am Mahngang Täterspuren am 13. Februar 2013 beteiligten sich nach Veranstalterangaben rund 3000 Personen.

Zur Bildergalerie

Um 10 Uhr hatte  Sportbürgermeister Winfried Lehmann (CDU) auf der Ostra-Allee den Startschuss gegeben. Zu den Klängen von „Highway to Hell“ begaben sich mehr als 9000 Teilnehmer auf die 10-Kilometer-Runde, die Halbmarathon- und die Marathon-Distanz. Da ließ es sich auch der Teufel nicht nehmen mitzurennen. Auch Spiderman, laufende Bierflaschen und -humpen sowie einige Hunde und Kinderwagen waren mit von der Partie. „Und hinten, ganz rechts außen ein Mann von meiner Gewichtsklasse“, kündigte der Sprecher. 125 Kilo wiege er, sagte der Läufer, während ihn der Kommentator mit Handschlag auf die Runde schickte.

Familienangehörige, Freunde und Schaulustige säumten die Strecke durch die historische Altstadt. Die Marathonläufer absolvierten zwei Runden durch Dresden – vom Stadtkern durch Johannstadt, Blasewitz und den Großen Garten wieder zurück zum Ziel auf der Devrientstraße. Dabei passierten die Sportler auch die Waldschlösschenbrücke.

dpa/ttr

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr