Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Google+
Kapitän Jones sichert den Dresden Titans den dritten Sieg in Folge

Kapitän Jones sichert den Dresden Titans den dritten Sieg in Folge

Dritter Sieg im dritten Spiel - besser konnten die Dresden Titans nicht in die neue Serie der 2. Basketball-Bundesliga ProB starten. Der gestrige 81:78 (45:38)-Heimerfolg über Aufsteiger Baunach fiel allerdings etwas glücklich aus, denn im dritten Viertel hatten die Dresdner den Faden völlig verloren.

Voriger Artikel
Promis sammeln 100.000 Euro-Spende bei Laureus-Benefizfußballspiel in Dresden
Nächster Artikel
Der Kopf ist willig: Dynamo-Trainer Olaf Janßen lief beim Laureus-Benefizspiel für das Dresden auf

Titan Phillip Lieser (li.) zieht gegen Baunachs Alexander Engel zum Korb.

Quelle: S. Schubert

Beim 65:66 war die Führung erstmals an die Gäste übergegangen, als Jörg Dippold einen "Dreier" landete.

"Da waren wir einfach nicht wach, nicht aggressiv genug", monierte Titans-Trainer Thomas Krzywinski die Konzentrationsschwäche seiner Mannschaft, die sich im letzten Viertel zum Glück wieder fing und in einem dramatischen Finale das bessere Ende für sich hatte. 24 Sekunden vor Schluss glich Baunach zum 78:78 aus, doch Titans-Kapitän Andrew Jones rettete mit einem Drei-Punkte-Wurf den Sieg. Bemerkenswert war der Treffer von Jones vor allem deshalb, weil er unter der Woche krank gewesen und nicht im Vollbesitz seiner Kräfte angetreten war.

"Ich hatte Angst, dass wir ihm zuviel im Spiel aufbürden, aber er hat seine Klasse gezeigt", lobte Georg Dölle den Matchwinner. Eine starke Partie lieferte auch Philipp Lieser ab, dem Neuzugang aus Weißenfels gelangen 22 Punkte und neun Rebounds. Ärgerlich aus Sicht der 926 Fans in der Margon-Arena war nur, dass das neue Bezahlsystem am Einlass überlastet war. Viele Fans waren erst verspätet in die Halle gelangt, weil es Probleme an der Kasse gab.

"Es haben zu wenige Anhänger den Vorverkauf genutzt. Wir werden aber schauen, dass wir den Ablauf an der Tageskasse beschleunigen können", bedauerte Titans-Geschäftsführer Gert Küchler die Unannehmlichkeiten für die Fans, die wenigstens mit einer spannenden Partie samt Happy End entschädigt wurden.

Punktbeste Dresdner Werfer: Lieser 22, Jones, Dölle je 11, von der Wippel, Smith je 10.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 14.10.2013

JOL

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr