Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Google+
Jungwirth wechselt von Dynamo Dresden zum VfL Bochum

Jungwirth wechselt von Dynamo Dresden zum VfL Bochum

Eigentlich wollte Florian Jungwirth seinen auslaufenden Vertrag bei Dynamo Dresden verlängern, doch sein Berater Björn Bezemer und die Schwarz-Gelben konnten sich nicht einigen.

Voriger Artikel
Dynamo Dresden zeigt die neuen Trikots
Nächster Artikel
Bochumer Trainer lotst Florian Jungwirth von Dynamo Dresden in den Ruhrpott

Florian Jungwirth wechselt von Dynamo Dresden zum VfL Bochum .

Quelle: Thomas Eisenhuth

Als Dynamo sein verbessertes Angebot zurückzog, wusste Jungwirth - gerade im Kuba-Urlaub - plötzlich nicht, wie es weitergehen sollte.

Doch nun hat der Defensiv-Allrounder einen neuen Job gefunden: Der gebürtige Bayer unterschrieb für zwei Jahre plus ein Jahr Option beim Ligakontrahenten VfL Bochum. Trainer Peter Neururer und Sportdirektor Christian Hochstätter stellten den Neuzugang aus Dresden am Montagnachmittag in Bochum vor, danach trainierte Jungwirth gleich mit der Mannschaft.

Er ist der siebente Neuling, den die Blau-Weißen verpflichtet haben."Ich habe erst vorgestern erfahren, dass Bochum mich gern verpflichten möchte, habe halb elf mit Christian Hochstätter einen Termin gemacht. Dann bin ich um halb eins nach Bochum gefahren", erzählte Jungwirth auf DNN-Anfrage. Schnell sei man sich dann einig geworden. "Das Gespräch mit dem Trainer war super", so Jungwirth glücklich.

phpdf2e9d6274201306201637.jpg

Die Tage von Köz, hier im Bild mit Neuzugang Thorsten Schulz (re.), bei der SG Dynamo sind aber möglicherweise schon gezählt. Der Verein möchte ihn gern loswerden.

Zur Bildergalerie

Besonders gefiel ihm, dass er künftig auf der Sechserposition spielen soll. Dort sieht er sich selbst am liebsten, doch bei Dynamo kam er fast ausschließlich in der Innenverteidigung oder als rechter Außenverteidiger zum Einsatz. Florian Jungwirth wechselte noch in der 3. Liga unter Trainer Matthias Maucksch von 1860 München nach Dresden und gehörte 2011 zu der Mannschaft, die unter Maucksch-Nachfolger Ralf Loose den Aufstieg in die 2. Bundesliga schaffte. Der 24-Jährige bestritt in der abgelaufenen Saison 27 Spiele und war in der Rückrunde einer der stärksten Dresdner, obwohl er für Cheikh Gueye als Rechtsverteidiger ran musste. In der 3. und der 2. Liga bestritt der ehemalige U19-Europameister mit der Rückennummer 6 insgesamt 79 Punktspiele für die Dresdner.

JOL

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr