Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Google+
Junge DSC--Mannschaft startet mit Titelhoffnungen in die Saison

Junge DSC--Mannschaft startet mit Titelhoffnungen in die Saison

Die Volleyball-Damen des DSC starten am Mittwoch in die neue Saison. Um 19.30 Uhr geht es in der Margon-Arena gleich im ersten Spiel der Saison gegen den Angstgegner Schweriner SC, der den Dresdnern in den vergangenen Jahren immer wieder den Titel stahl.

Voriger Artikel
Hans Sarpei lobt Dynamo-Torwart Benny Kirsten
Nächster Artikel
Warum Dynamo Dresden gegen Sandhausen wenig ändern muss

Die DSC-Spielerinnen Myrthe Schoot (l.) und Mareen Apitz wollen in dieser Saison ihrem neuen Feuerteufel-Maskottchen alle Ehre machen.

Quelle: Hauke Heuer

Trainer Alexander Waibl hat trotz des anspruchsvollen Saisonstarts keine Angst vor dem Spiel.

„Beim Schweriner SC ist die komplette Mannschaft umgestellt worden, so dass wir noch gar nicht wissen, auf was für einen Gegner wir treffen werden“, sagt Waibl, der sich derzeit lieber mit der eigenen Mannschaft beschäftigt als mit dem Gegner. Der DSC startet mit fünf Neuzugängen in die Saison, die alle in das Spiel integriert werden müssen. Darüber hinaus ist der Kader mit 22 Jahren im Schnitt wieder sehr jung. „Wir hatten die wahrscheinlich schwerste Saisonvorbereitung seit Jahren“, sagt Waibl und fügt hinzu, „Es stehen nur wenige Außenspieler zur Verfügung und wir konnten kaum mit der kompletten Mannschaft trainieren.“

Gerade weil die Mannschaft noch viel an sich arbeiten muss, will Waibl am Mittwoch auf Bewährtes setzen und Katharina Schwabe, die allerdings gerade erst von der U23-WM in Mexiko zurückgekehrt ist, sowie Rebecca Perry, die mit einer Oberschenkelverletzung zu kämpfen hat, einsetzen.

php8f7ac19aa2201310122147.jpg

Die Footballer der Dresden Monarchs haben das Finale um die Deutsche Meisterschaft gegen doe Braunschweig Lions denkbar knapp verloren.

Zur Bildergalerie
php87c87ac949201309211900.jpg

Mit einer Menschenkette setzten am Samstag einige Hundert Menschen ein Zeichen gegen die geplante Dresdner Hafencity an der Elbe.

Zur Bildergalerie

Daran, dass es in diesem Jahr mit dem Deutschen Meistertitel klappen soll, lässt Spielerin Mareen Apitz keinen Zweifel. „Niemand soll denken, dass uns der Vize-Meistertitel im vergangenen Jahr befriedigt hat. Allerdings steht nun erst einmal die Integration der neuen Spieler im Vordergrund“, sagt Apitz.

Neben den Neuzugängen in der Mannschaft können sich die DSC-Damen in dieser Saison über ein neues Maskottchen freuen. „Burnie“ heißt der Feuerteufel, der dafür sorgen soll, dass das Feuer bei jedem Spiel auf das Publikum übergreift. Die Idee für die Figur kam von einem Fan.

Hauke Heuer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr