Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Google+
„Joker“ Müller rettet Dynamo Dynamo einen Punkt in Düsseldorf

„Joker“ Müller rettet Dynamo Dynamo einen Punkt in Düsseldorf

Olaf Janßen hat sein Cheftrainer-Debüt in der 2. Fußball-Bundesliga mit einem glücklichen Händchen gefeiert. Der Coach von der SG Dynamo Dresden wechselte mit Youngster Tobias Müller den „personifizierten“ Punktgewinn ein.

Voriger Artikel
1000 Teilnehmerinnen starten bei Dresdner Frauenlauf entlang der Elbe
Nächster Artikel
Shorttrack: Grassow und Herrmann in Dresden überlegen

Düsseldorfs Aristide Bancé (r) kämpft mit Dresdens Christoph Menz (l) um den Ball.

Quelle: dpa

Der 20-Jährige erzielte in der 82. Minute den 1:1-Ausgleichstreffer bei Fortuna Düsseldorf. In der Esprit-Arena hatte zuvor Oliver Fink seine Mannschaft vor 35947 Zuschauern in der 18. Minute in Führung gebracht.

Dresden bleibt damit allerdings auch im siebten Spiel der Saison sieglos und teilt sich die Rote Laterne des Tabellenletzten jetzt punkt-und torgleich mit dem FC Ingolstadt. „Ich habe versucht, den Jungs in der Halbzeit noch einmal Mut zu machen. In der zweiten Halbzeit war es überragend, wie sie versucht haben, das umzusetzen und am Ende belohnt wurden“, freute sich Janßen dennoch.

Der neue Coach sorgte in Düsseldorf für die Wiedervereinigung des ehemaligen Traumduos im Sturm. Mickael Poté und Zlatko Dedic durften das erste Mal in dieser Saison gemeinsam auflaufen. Einen Wundereffekt brachte das aber nicht. Vor allem, weil bei den beiden Spitzen kaum Bälle ankamen, der Spielaufbau der Dresdner in der ersten Hälfte viel zu ideenlos und fehlerhaft war.

Nach ordentlichen Anfangsminuten, in denen Dynamo zunächst kompakt stand, verbreitete Torhüter Benjamin Kirsten unnötig Nervosität. In der achten Minute verspekulierte er sich bei einer Flanke, kam nicht richtig heran. So musste Robert Koch auf der Linie gegen Stefan Reisinger klären. Zwei Minuten später stürmte der Schlussmann wieder ohne Not heraus, hatte aber Glück, dass Aristide Bance am Ende nicht an ihm vorbeikam.

Auch beim Gegentor machte der Sohn von Ex-Stürmer Ulf Kirsten keine gute Figur. Obwohl zwei Abwehrspieler den Ball hätten ohne Probleme klären können, kam er heraus, faustete eine Flanke vor die Füße von Fink. Durch den Fehler vom Keeper stand der Torschütze völlig frei und netzt per Aufsetzer ein.

In der zweiten Hälfte verflachte die Partie mit zunehmender Spieldauer immer mehr. Zwar zappelte der Ball in der 63. Minute zum zweiten Mal im Dynamo-Tor, doch der Treffer von Bance wurde aufgrund einer Abseitsstellung nicht anerkannt.

Erst in der Schlussphase wachten die „Schwarz-Gelben“ noch einmal auf und erhöhten den Druck auf die Gastgeber. Nachdem Dedic mit seinem Kopfball den Pfosten getroffen hatte, staubte Müller zum Ausgleich ab. Er kam in der 79. Minute für Poté ins Spiel und verhalf Dynamo drei Minuten später zum vierten Punkt in dieser Saison.

dpa/sn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr