Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Hoffnungsträger von der Schulbank: Dynamo Dresdens Müller in Elf des Tages

Hoffnungsträger von der Schulbank: Dynamo Dresdens Müller in Elf des Tages

Die Krönung folgte am Montag: Das Fachmagazin „kicker“ adelte Tobias Müller mit der Berufung in die Elf des Tages. Mit seinen beiden Treffern binnen vier Minuten zum 3:1-Sieg von Dynamo Dresden gegen den SV Sandhausen hat sich der gerade 19 Jahre alte Offensivspieler am Sonntag in den Fokus der 2. Fußball-Bundesliga geschossen.

Voriger Artikel
Dresden Titans werden beim 83:108 von Rekordmeister Bayer Giants Leverkusen vorgeführt
Nächster Artikel
Dresdner Eislöwen im Verletzungspech – Jasecko bricht sich den Fuß

Matchwinner in Dresden: Dynamo-Jungspund Tobias Müller wird von seinen Teamkollegen geherzt.

Quelle: dapd
phpd74c84d648201302171820.jpg

Dynamo Dresden geggen den SV Sandhausen

Zur Bildergalerie

„Er hat im Trainingslager schon gezeigt, dass er ein Riesentalent ist, doch er braucht Zeit und Ruhe, um sich zu entwickeln“, sagte Trainer Peter Pacult über seinen neuen Hoffnungsträger im Kampf gegen den Abstieg. Diese Ruhe verschafft der Österreicher seinem Juwel. Pacult verhängte kurzerhand ein Interviewverbot für den offensiven Mittelfeldspieler - so wie es einst Borussia Dortmund mit Mario Götze vorgemacht hatte. „Ich weiß doch, wie es ist: Heute wird er hochgejubelt, und morgen bekommt er eine vor den Latz“, begründete er den Maulkorb für den Matchwinner.

Die Partie gegen Sandhausen war für Tobias Müller erst der zweite Einsatz in der 2. Liga nach seinem Debüt am 1. Februar beim 0:0 gegen den MSV Duisburg. Am Sonntag wurde er in der 68. Minute beim Stand von 1:1 für den 1:0-Torschützen Lynel Kitambala eingewechselt und war gerade 3:17 Minuten auf Platz, ehe er zum 2:1 traf. Zuvor war er elfmal mit der zweiten Mannschaft in der Oberliga aufgelaufen und hatte dort mit fünf Treffern auf sich aufmerksam gemacht.

Müller hat bei Dynamo Dresden einen Vertrag bis 2015. Sein Marktwert wird derzeit beim Internetportal transfermarkt.de auf 100 000 Euro taxiert. Doch Profi-Fußball ist derzeit ohnehin mehr ein Nebenjob als eine Vollzeitstelle für den Senkrechtstarter. Hauptberuflich ist er Schüler am Sportgymnasium. Vormittags drückt er daher die Schulbank, statt wie die anderen Spieler zu trainieren - Pausenklingeln statt Pausenpfiff.

Derzeit steckt er mitten in der Vorbereitung aufs Abitur. Die Vorprüfungen in Mathematik, Deutsch, Sport und Englisch hat er absolviert. „Er hat in der Schule genug zu reden, da muss er nicht mit der Presse sprechen“, legte Pacult daher fest. Während im Trainingslager in der Türkei seine Teamkollegen die Füße hochlegten und sich entspannten, büffelte Müller Schulstoff.

Tobias Müller ist ein Dynamo-Eigengewächs und wurde nach einem kurzen Abstecher zu Borea Dresden vom Sportlichen Leiter Steffen Menze aus der A-Jugend in die erste Mannschaft geholt. Angeblich war Müllers Jahrgang von so minderer Qualität, dass ihn das Training und die Spiele dort nicht weitergebracht hätten. Pacult ist voll des Lobes für den 19-Jährigen, bezeichnet ihn als ehrgeizig und ungemein talentiert. Nun aber heißt es: nur nicht abheben! „Hoffentlich verarbeitet er den ganzen Rummel gut“, wünschte sich der Trainer im „kicker“.

Von Tina Hofmann und Martin Kloth, dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr