Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 11 ° heiter

Navigation:
Google+
Hoffen und Bangen im Jägerpark: Sechs Spieler haben den SC Borea verlassen

Hoffen und Bangen im Jägerpark: Sechs Spieler haben den SC Borea verlassen

Bekanntlich bewegt sich der SC Borea in pekuniären Turbulenzen. Die Ostsächsische Sparkasse Dresden hat als Sponsor und Kreditgeber die Konten gesperrt, weil über geraume Zeit finanztechnische Unterlagen nicht eingereicht wurden.

Voriger Artikel
Dynamo verpflichtet Zlatko Dedič vom VfL Bochum für ein Jahr
Nächster Artikel
Georg Dölle bleibt ein Titan - Top-Scorer lotst seinen Bruder an die Elbe

Dresden . Dresden (DNN/güfra). Bekanntlich bewegt sich der SC Borea in pekuniären Turbulenzen. Die Ostsächsische Sparkasse Dresden hat als Sponsor und Kreditgeber die Konten gesperrt, weil über geraume Zeit finanztechnische Unterlagen nicht eingereicht wurden. Gehälter können nicht gezahlt, Verbindlichkeiten nicht beglichen werden. Der Verein hatte es den Spielern freigestellt, bis zum Ablauf der Frist ihre Verträge aufzulösen.

Per 31. August haben daraufhin sechs Kicker dem Jägerpark ade gesagt: Neben den bereits vermeldeten Stammkräften Jakob Schütze und Philipp Masak (beide nach Bautzen) sowie André Heinisch sind dies Torhüter Danilo Dersewski (zum Heidenauer SV), Lars Krüger, der erst im Sommer aus Görlitz heimgekehrt war und wieder zu den Gelb-Weißen geht, und Athanasios Tsourakis mit unbekanntem Ziel. Die beiden letzteren haben wie Schütze und Masak bisher alle vier Punktspiele bestritten.

Präsident Peter Deutscher, der sich diese Woche geschäftlich in Göttingen aufhält, gibt sich vorsichtig optimistisch: "Die Einnahmen reichen nicht aus, unseren Kapitalbedarf zu decken. Der beurlaubte Geschäftsführer und Schatzmeister Sebastian Rosse arbeitet derzeit das auf, was er über Jahre hat schleifen lassen. Wir warten auf die Zahlen, damit wir unser Sanierungskonzept auf die Beine stellen können. Vom Verband und der Stadt haben wir Signale zur fachkundigen Hilfe erhalten."

Kapitän Sascha Dietze erwidert auf die Frage, wie es weitergeht: "Wenn ich das wüsste... Immerhin soll der Spielbetrieb aufrechterhalten werden. Aber wenn du jede Woche auf den Sack kriegst, macht's auch keinen richtigen Spaß."

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 02.09.2011

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr