Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Google+
"Hockeydays" in "Hockeytown" Weißwasser

"Hockeydays" in "Hockeytown" Weißwasser

Weißwasser (DNN). Die "Hockeydays" sind in vollem Gange. Mit einer Imagekampagne zur "Hockeytown Weißwasser" soll den gesamten Dezember über das Eishockey als Aushängeschild der Stadt nahe der polnischen Grenze wieder bzw.

Voriger Artikel
VC Dresden verliert beim FT Freiburg
Nächster Artikel
Tops und Flops: Die Spieler von Dynamo Dresden in der Hinrunden-Bilanz

Zuück im Füchse-Kasten: Stammtorwart Janathan Boutin.

noch mehr in das Bewusstsein aller Lausitzer gerückt werden. "Unser Wunsch ist es, gerade mit Blick auf den Bau der neuen Arena, dass jeder Weißwasseraner stolz darauf ist, aus der 'Eishockeystadt' zu kommen", sagte EHC-Geschäftsführer Matthias Kliemann, "schließlich wird unser Verein im nächsten Jahr 80 Jahre alt."

Das noch immer beste "Argument" im Sport, um auf sich aufmerksam zu machen, sind Siege. Und davon feierten die Lausitzer am Wochenende gleich zwei. Erst gewann der EHC gegen Riessersee mit 6:3. Dem folgte ein 4:3-Auswärtserfolg in Bietigheim. Positiver Nebeneffekt: Der Vorsprung der Weißwasseraner auf den ersten Platz, der die Teilnahme an der Abstiegsrunde bedeuten würde, nämlich auf Rang neun, ist wieder auf zehn Zähler angewachsen. Das nächste Highlight der "Hockeydays" wartet schon heute: Ab 19.30 Uhr geht im Fuchsbau das Zweitliga-Spitzenspiel des Vierten Weißwasser gegen Spitzenreiter Landshut Cannibals über die Bühne.

Der Schlüssel zum Wochenend-Doppelerfolg lag wohl in der Rückkehr von Stammkeeper Jonathan Boutin. Gegen den SCR nahm der Kanadier zunächst auf der Bank Platz. Als dann aber sein Stellvertreter Miroslav Hala Knieprobleme signalisierte und mit Beginn des Mittelabschnitts beim Stand von 2:1 passen musste, kehrte die "EHC- Überlebensversicherung" nach einem Muskelfaserriss eher als geahnt aufs Eis zurück und gab seinen Vorderleuten offensichtlich das Gefühl der "Unverletzlichkeit". "Wir müssen defensiv trotzdem besser arbeiten", befand Trainer Dirk Rohrbach. Das beherzigten die Füchse in Bietigheim. Letztlich brauchten sie aber auch dort Boutin und eine Prise Glück zum Sieg.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 20.12.2011

S. Matthieu

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr