Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Google+
Herr der Lüfte: Aoudia nimmt in Dresden Fahrt zur WM auf

Herr der Lüfte: Aoudia nimmt in Dresden Fahrt zur WM auf

Wo er mit dem Kopf hingeht, wird die Luft für die Gegner dünner. Auch am Boden weiß Mohamed Amine Aoudia, wie er den Ball im gegnerischen Tor unterbringen muss.

Voriger Artikel
Dresdner VC erkämpft gegen Lohhof einen Punkt
Nächster Artikel
Erster Saisonsieg für Dynamo Dresden: 2:0 gegen Aalen

Mohamed Amine Aoudia wechselte im Sommer zu Dynamo Dresden.

Quelle: pr

Nach zwei Monaten bei Fußball-Zweitligist SG Dynamo Dresden ist der Stürmer endlich richtig angekommen. Der Algerier erzielte in sechs Einsätzen drei Tore. „Er ist ein überragender Kopfballspieler, der anfangs körperlich noch nicht ganz fit war. Das hat sich deutlich gebessert“, lobt Trainer Olaf Janßen.

Aoudia traf am Samstag gegen den VfR Aalen erneut und stieß mit dem Führungstreffer (28.) das Tor zum ersten Saisonsieg der „Schwarz-Gelben“ ganz weit auf. In der 35. Minute machte Marco Hartmann den 2:0-Erfolg perfekt. „Mo hat ein sensationelles Spiel gemacht. Der Gegner hat sich die Zähne an ihm ausgebissen. Er hat die Bälle abgesichert und wieder ein überragendes Kopfballspiel gezeigt“, analysierte Janßen die Leistung.

php60834ee7c2201310051555.jpg

Gegen den VfR Aalen holte das Team von Trainer Olaf Janßen den ersten Saisonsieg.

Zur Bildergalerie

Der 1,90-Meter große Stürmer nimmt mit seinen Toren Fahrt für die Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien auf. Denn dank seiner guten Vorstellungen wurde er für die Qualifikationsspiele seines Landes gegen Burkina Faso nominiert. Direkt nach der Partie gegen Aalen flog er in sein Heimatland, um sich dort für die Partie am 12. Oktober in Burkina Faso vorzubereiten. „Die WM ist mein großer Traum. Es ist toll, dass ich es jetzt geschafft habe, in die Auswahl zu kommen. Aber ich muss weiter hart an mir arbeiten, um dem Verein und der Nationalmannschaft zu helfen“, ist der 26-Jährige selbstkritisch.

php4a2eae457f201310071117.jpg

Zehn junge Frauen und drei Herren bewerben sich um die begehrten Titel.

Zur Bildergalerie
phpf242a84373201310071453.jpg

Die Albertbrücke erhält unter den Brückenbogen des Elberadweges Schutzdächer. Die sollen Radler und Fußgänger vor herabfallenden Steinen schützen.

Zur Bildergalerie
phpa1a4d568ad201310041336.jpg

Am Donnerstag wurde das Fashion Design Festival in der Concept Hall am Zwinger eröffnet.

Zur Bildergalerie
phpa4c654cdf0201310061738.jpg

Den Wettbewerb der Nachwuchsdesigner konnte Katrin Singer für sich entscheiden.

Zur Bildergalerie
phpc7400797b2201310081110.jpg

Für den Dresdner Semperopernball 2014 haben sich am Montagabend 40 Paare sowie 14 Einzeltänzer als Debütanten empfohlen. Unter den strengen Augen von Weltmeister-Tänzerin und Choreographin Sabine Lax tanzten die Anwärter vor einer Jury vor.

Zur Bildergalerie

Seine Verpflichtung entwickelte sich im Sommer zur Hängepartie, denn sein Verein ES Sétif wollte Aoudia nicht vor dem 3. August freigeben. So kam er erst am 4. August nach Dresden, mitten in der Zeit des Ramadan. Auch aufgrund dessen war der Algerier körperlich am Anfang gar nicht auf der Höhe der Aufgaben, aber mit Fitnesscoach Christian Canestrini hat er den Rückstand aufgeholt. „Das waren Schmerzen und harte Einheiten, aber es hat geholfen“, weiß der Stürmer.

Dankbar ist er auch seinem Konkurrenten Mickael Poté. Trotz des sportlichen Kampfes um den Platz in der ersten Elf, verbindet beide nach nur zwei Monaten eine Freundschaft. „Er hat mir am Anfang geholfen, mich zurecht zu finden. Auch jetzt ist er immer da“, erklärt Aoudia. Bevor er am 14. Oktober nach Dresden zurückkehrt, will er mit Algerien den nächsten Schritt in Richtung WM-Teilnahme gemacht haben.

Tina Hofmann, dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr