Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 3 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+
Heller scheitert am Zweifachsieger

Heller scheitert am Zweifachsieger

Die Hoffnung, dass es bei den Tennis-Weltranglistenturnieren der vergangenen Woche doch noch für den Sieg eines Blasewitzers reichen könnte, platzte am Sonnabend.

Heraklion. Denn da verlor der 23-jährige Peter Heller mit dem ein Jahr älteren Münchner Tobias Simon im Doppel das Halbfinale gegen die Briten Lloyd Glasspool und Joshua Ward-Hibbert mit 4:6, 4:6. An dem 21-jährigen Lloyd Glasspool war der Blasewitzer auch im Einzel gescheitert, und das sogar bereits in der ersten Runde mit 5:7, 4:6. Das stellte für Heller insofern schon eine Riesenenttäuschung dar, denn der junge Mann aus England steht in der Weltrangliste fast 350 Plätze hinter ihm. Doch gestern erhielt er zumindest insofern Genugtuung, denn da beendete der Brite das mit 10 000 Dollar Preisgeld dotierte Turnier als zweifacher Sieger. Dabei setzte sich Glasspool im Einzel-Finale auch gegen den an Nummer eins gesetzten Serben Miki Jankovic überlegen mit 6:4, 6:3 durch.

Bereits in dieser Woche gehen Heller und die Blasewitzer Nummer eins Norbert Gombos, die zuletzt beim mit 85 000 Euro Preisgeld dotierten ATP-Challenger-Turnier im französischen Rennes nicht über die zweite Runde hinausgekommen war, schon wieder auf Punktejagd für die Weltrangliste - Heller erneut in Heraklion, wo ein weiteres Turnier der ITF-Future-Serie stattfindet. Der slowakische Daviscup-Spieler Norbert Gombos bleibt zwar in Frankreich, ist aber inzwischen von Rennes nach Brest "umgezogen", wo heute ein noch höherrangiges ATP-Challenger mit einem Preisgeld von 106 500 Euro beginnt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr