Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 4 ° Sprühregen

Navigation:
Google+
Heinrich kehrt als Trainer zum ESCD zurück

Eishockey Heinrich kehrt als Trainer zum ESCD zurück

Der ESC Dresden ist auf der Suche nach einem Ersatz für Nachwuchstrainer Jukka Ollila fündig geworden. Die Nachfolge des Finnen, der den Verein aus privaten Gründen verließ, ist ein alter Bekannter. Andreas Heinrich wird den Bereich der Grundlagenausbildung und die Altersklassen U12 und U14 übernehmen.

Voriger Artikel
Hannover 96 an Dynamos Torjäger Testroet interessiert
Nächster Artikel
Erster Titel für den SV Dresden-Mitte

Logo Dresdner Eislöwen Eishockey für print und online geeignet

Dresden. Der ESC Dresden ist auf der Suche nach einem Ersatz für Nachwuchstrainer Jukka Ollila fündig geworden. Die Nachfolge des Finnen, der den Verein aus privaten Gründen verließ, ist ein alter Bekannter. Andreas Heinrich wird den Bereich der Grundlagenausbildung und die Altersklassen U12 und U14 übernehmen. Der ehemalige Weißwasseraner war schon zwischen 2005 und 2011 bei den Junglöwen tätig und half maßgeblich beim Aufbau im Nachwuchs. Als Höhepunkt konnte er 2008 mit der U16 den Aufstieg in die Schüler-Bundesliga feiern. Zuletzt betreute er die Schülermannschaft der Lausitzer Füchse in der Bundesliga.

Heinrich meint zu seinem erneuten Engagement beim ESCD: „Ich freue mich sehr, wieder als Trainer nach Dresden zurückzukehren. Ich habe die positive Entwicklung in den letzten Jahren aufmerksam verfolgt, zumal ich noch mit einigen Wegbegleitern von damals regelmäßig in Kontakt stehe. Am meisten freue ich mich darauf, wieder jeden Tag mit Kindern auf dem Eis zu stehen und ihnen meine Erfahrungen weiterzugeben.“

ESCD-Geschäftsführer Thomas Barth erklärt: „Der Bereich der Grundlagenausbildung spielt in unserem Nachwuchskonzept eine Schlüsselrolle. Deswegen sind wir froh, dass wir mit Andreas Heinrich einen Trainer gewinnen konnten, der über viele Jahre hinweg Kindern und Jugendlichen, von denen einige später auch den Sprung in den Profibereich geschafft haben, die technischen Grundlagen vermittelt hat. Er wird sich schnell einarbeiten, besonders weil er den Standort und die Strukturen gut kennt.“

Von Astrid Hofmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr