Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Google+
HC Rödertal erreicht ein 19:19 gegen den TV Nellingen

Handball HC Rödertal erreicht ein 19:19 gegen den TV Nellingen

Die Zweitliga-Handballerinnen des HC Rödertal haben im vorletzten Heimspiel der Saison gegen den Tabellenzweiten TV Nellingen ein 19:19-Remis (9:10) erzielt. Die Gäste aus Schwaben machten mit diesem Punkt den Erstliga-Aufstieg perfekt. Aber auch die Gastgeberinnen präsentierten sich trotz ihrer anhaltenden Personalprobleme in sehr guter Verfassung.

Vivien Jäger (hier links bei einem früheren Einsatz) warf gegen Nellingen vier Tore.

Quelle: Archiv

Dresden. Die Zweitliga-Handballerinnen des HC Rödertal haben im vorletzten Heimspiel der Saison gegen den Tabellenzweiten TV Nellingen ein 19:19-Remis (9:10) erzielt. Die Gäste aus Schwaben machten mit diesem Punkt den Erstliga-Aufstieg perfekt. Aber auch die Gastgeberinnen präsentierten sich trotz ihrer anhaltenden Personalprobleme in sehr guter Verfassung. Dabei erlebten die 535 Zuschauer in der Großröhrsdorfer Halle eine von der ersten bis zur letzten Sekunde hart umkämpfte, dennoch faire Partie.

Mit dem Fehlen von Lisa-Marie Preis und Nele Reimer war bereits im Vorfeld klar, dass sich Coach Karsten Moos für sein Angriffsspiel erneut etwas Besonderes einfallen lassen musste. Der von ihm im Vorfeld geforderte unbedingte Einsatzwille war seinem Team auch von der ersten Minute an anzusehen, wenngleich die Anfangsphase beim 2:5 (10.) zunächst den Gästen gehörte. Dann aber fanden die Rödertalbienen immer besser ins Spiel.

In der Schlussphase hatten die Gastgeberinnen beim 19:18 sogar den Sieg schon vor Augen, aber Nellingen glich 23 Sekunden vor Ende per Siebenmeter aus. „Unsere Mädels haben toll gefightet, sich nie aufgegeben und mit mannschaftlicher Geschlossenheit super dagegengehalten“, lobte HCR-Manager Thomas Klein. Auch Karsten Moos sagte: „Kompliment an meine Mannschaft für den leidenschaftlichen und kämpferischen Auftritt. Die Mädels haben sich auch von größeren Rückständen nicht beirren lassen.“ ah

Rödertal-Tore: Markeviciute 8/3, Jäger 4, Nepolsky 3/1, Frankova 2, Ostwald, Alesiunaite je 1.

Von Astrid Hofmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr