Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Google+
HC Elbflorenz vor schwerer Auftaktpartie in der 3. Liga

Handball HC Elbflorenz vor schwerer Auftaktpartie in der 3. Liga

Der erste Gegner in der neuen Drittliga-Saison hat es in sich – beim HF Springe treffen die Jungs von Trainer Christian Pöhler gleich auf einen der Aufstiegsfavoriten. Im Team der Niedersachsen stehen hochkarätige Spieler – und sogar ein deutscher Weltmeister aus dem Jahr 2007.

Die Dresdner Handballer brauchen in Springe das Auge und den Biss des Tigers.

Quelle: Archiv/Rietschel

Dresden. Mit dem scharfen Start in die neue Drittliga-Saison wartet auf die Handballer des HC Elbflorenz gleich ein ganz dicker Brocken. Das Team von Trainer Christian Pöhler muss am heutigen Sonnabend beim HF Springe Farbe bekennen. „Das ist sicher das schwerste Auswärtsspiel der Saison überhaupt“, findet Pöhler. Schließlich steht den Dresdnern am Deister eine verkappte Zweitliga-Mannschaft gegenüber. Die Niedersachsen, die 2015 in der Relegation dem HC Elbflorenz den Aufstieg in die 2. Bundesliga verbauten, hatten in der vergangenen Saison den Klassenerhalt sportlich geschafft. Wegen fehlender Unterlagen zum Nachweis der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit wurde den Handballfreunden jedoch die Lizenz verweigert.

Keine Frage, dass die Mannschaft des ehemaligen russischen Weltmeisters und langjährigen Spielers des SC Magdeburg, Oleg Kuleschow, den sofortigen Wiederaufstieg anpeilt. Dazu verpflichtete Springe u.a. den ehemaligen deutschen Nationalspieler und Weltmeister von 2007, Sebastian Preiß. Und noch kurz vor Saisonstart vermeldete HF mit dem kroatischen Torhüter Svebor Crnojevic eine weitere Verstärkung. Umso überraschender war das Ausscheiden der Springer im DHB-Pokal gegen den Drittligisten Krefeld. Für die Dresdner dürfte das allerdings kaum von Vorteil sein, denn nun will sich das Team natürlich beim ersten Heimspiel erst recht gut verkaufen. „Wir brauchen also gleich im ersten Spiel eine Top-Leistung“, weiß Pöhler, der seine Mannschaft mit intensiven Videostudien auf den Gegner eingestellt hat. ah

Von Astrid Hofmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr