Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Google+
HC Elbflorenz landet in Hannover den vierten Sieg in Folge

Handball HC Elbflorenz landet in Hannover den vierten Sieg in Folge

Nach einigen Startschwierigkeiten läuft es bei den Drittliga-Handballern des HC Elbflorenz. Am Sonnabend gewannen die Männer von Trainer Christian Pöhler ihr Punktspiel beim HSV Hannover mit 32:27. Torhüter Henrik Ruud Tovas feierte dabei sein Comeback nach langer Verletzungspause.

Der Dresdner Sebastian Greß warf in Hannover drei Tore.

Quelle: Archiv

Hannover/Dresden. Die Drittliga-Handballer des HC Elbflorenz haben ihre Siegesserie ausgebaut. Sie gewannen das zuvor als „richtungsweisend“ eingestufte Spiel beim HSV Hannover mit 32:27 (13:14) und feierten damit den vierten Erfolg hintereinander. Allerdings begann die Partie aus Sicht der Gäste etwas zäh, die Niedersachsen zogen schon nach fünf Minuten auf 4:1 davon und HC-Trainer Christian Pöhler musste seine erste Auszeit nehmen. Danach kämpften sich die Elbestädter heran, glichen in der 9. Minute zum 5:5 aus. Anschließend wogte das Geschehen immer hin und her. Wirklich absetzen konnten sich die Dresdner aber nicht, da sie mehrfach in Unterzahl agieren mussten und zudem einige „Hundertprozentige“ wegließen.

„Deshalb ging das Halbzeitergebnis in Ordnung“, so der HC-Trainer, der nach dem Seitenwechsel für Rico Göde, der schon zwei Zeitstrafen kassiert hatte, am Kreis Henning Quade einsetzte. Das brachte noch einmal einen Schub und so konnten sich die Gäste bis zur 45. Minute schon auf 23:19 absetzen. Als vier Minuten später Hannover noch einmal auf drei Tore herankam, nahm Christian Pöhler erneut eine Auszeit. Zudem setzte er mit der Einwechslung von Henrik Ruud Tovas für den bis dahin aber ebenfalls sicheren Marcel Balster noch einmal einen neuen Akzent. Für Tovas war es nach seiner Hüft-OP der erste Einsatz in dieser Saison.

Am Ende ließ Elbflorenz nichts mehr anbrennen. „Man hat schon gesehen, dass auch Hannover zuletzt einen Lauf hatte und gut rauf ist“, erklärte Pöhler und fügte hinzu: „Deshalb bin ich insgesamt sehr zufrieden. Für uns war das ein sehr, sehr wichtiger Sieg und ich freue mich, dass wir unsere kleine Serie fortsetzen konnten.“

Elbflorenz-Tore: de Santis 7, Jurgeleit 7/5, Boese, Kretschmer je 4, Buschmann, Quade je 3, Greß 2, Göde, Hoffmann je 1.

Von Astrid Hofmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr