Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Google+
HC Elbflorenz kehrt in die Erfolgsspur zurück: 32:25-Sieg gegen Hannover-Burgdorf

Handball HC Elbflorenz kehrt in die Erfolgsspur zurück: 32:25-Sieg gegen Hannover-Burgdorf

Nach der Niederlage in Hildesheim zeigten sich die Männer von Trainer Christian Pöhler am Samstag wieder von ihrer besten Seite. Sie ließen dem TSV Burgdorf keine Chance und sich anschließend von 500 Zuschauern in der Energieverbund-Arena feiern.

René Boese vom HC Elbflorenz erzielt eines seiner fünf Tore gegen Hannover-Burgdorf.

Quelle: Steffen Manig

Dresden. Die Drittliga-Handballer des HC Elbflorenz sind nach der Niederlage in Hildesheim wieder in die Erfolgsspur zurückgekehrt. Das Team von Trainer Christian Pöhler gewann das letzte Heimspiel im alten Jahr gegen die zweite Vertretung der TSV Burgdorf souverän mit 32:25 (18:10). Damit feierten die Elbestädter ihren neunten Saisonsieg. Zur gleichen Zeit unterlag übrigens Spitzenreiter Hildesheim bei der Reserve von Coburg. Das zeigt, in dieser Liga ist alles möglich und längst noch nichts entschieden.

Die Dresdner diktierten gegen die Burgdorfer von Beginn an das Spielgeschehen. Aus sicherer Defensive agierten sie mit viel Tempo und konnten auch ihre Chancen sehr gut verwerten. Erfreulich, dass Nils Kretschmer nach seiner Bänderverletzung wieder auf dem aufsteigenden Ast ist und auch Sebastian Greß zeigte eine sehr gute Leistung. Zwischen der 13. und 20. Minute konnten sich die Gastgeber von 7:5 auf 13:5 absetzen. Mit einem Acht-Tore-Polster ging es dann auch in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel bauten die Gastgeber vor über 500 Zuschauern die Führung sogar auf 25:15 (43.) aus. Aber Burgdorf gab nicht auf, bewies Moral bewies und versuchte, mit sehr offensiver Deckung, das Ruder noch herumzureißen. Zwar kamen die Niedersachsen in den letzten zehn Minuten noch ein wenig heran, aber der Sieg der Hausherren geriet nie in Gefahr. „Wir haben in der ersten Halbzeit unser Spiel sehr konsequent durchgezogen. Die letzten zehn Minuten haben uns noch die eine oder andere Baustelle aufgezeigt, aber insgesamt bin ich sehr zufrieden“, so das Resümee von Christian Pöhler. Bis zum Jahresende stehen jetzt noch die beiden Auswärtspartien gegen Gelnhausen und den LVB Leipzig an.

Jurgeleit 6/2, Boese, Quade je 5, Greß 4, Kretschmer 3, Hruscak, Buschmann, de Santis, Kammlodt je 2,
Göde 1.

Von Astrid Hofmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr