Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Google+
HC Elbflorenz Dresden unterlieget 27:32 in Magdeburg

HC Elbflorenz Dresden unterlieget 27:32 in Magdeburg

Für Peter Pysall war die Rückkehr in sein "Wohnzimmer" am Sonnabend nicht von Erfolg gekrönt. Denn sein Team vom HC Elbflorenz unterlag in der altehrwürdigen Hermann-Gieseler-Halle den Youngsters des SC Magdeburg mit 27:32 (12:21).

Voriger Artikel
VC Dresden startet am Mittwoch mit einem Heimspiel gegen Moers ins Abenteuer 1. Bundesliga
Nächster Artikel
Dresdner Eislöwen kassieren in Bietigheim dritte Niederlage der Saison

Dresden . Damit wartet der Aufsteiger aus Dresden weiter auf den ersten Auswärtserfolg.

Wie schon bei vorherigen Auftritten auf fremdem Parkett zeigten sich die Pysall-Schützlinge erneut mit zwei Gesichtern. So fanden sie auch diesmal in der ersten Halbzeit nicht ins Spiel. "Es waren wieder die alten Fehler", beklagte Peter Pysall. "Wir haben viel zu überhastet abgeschlossen, standen in der Abwehr nicht kompakt, verzettelten uns in Einzelaktionen", bemängelte der Coach. So lud man vor allem den kürzlich aus Schwerin zurückgekehrten und jetzt auch zum Kader der ersten Mannschaft gehörenden Matthias Musche förmlich zum Tore werfen ein. Zehn Treffer gingen auf sein Konto, davon erzielte er allein acht in der ersten Halbzeit. Auch den auf Halbrechts agierenden Bert Hartfiel bekam die HC-Abwehr nicht in den Griff, auch er brachte es am Ende auf zehn Treffer. Mit einem Neun-Tore-Rückstand verabschiedeten sich die Dresdner doch schon deutlich abgeschlagen in die Pause. Als in der 34. Minute auch noch Torhüter Marcel Balster Rot sah, schien das Schicksal der Gäste besiegelt. Doch die HC-Männer stemmten sich mit aller Macht gegen die drohende Niederlage. Vor allem Rückraum-Akteur Alexander Matschos beschäftigte die Magdeburger Abwehr. Auch wenn die Dresdner das Blatt nicht mehr wenden konnten, so verkürzten sie zumindest den Rückstand.

"Das war das Positive, dass die Jungs bis zuletzt nicht aufgegeben haben", betonte Peter Pysall und merkte noch einmal an: "Man darf nicht verkennen, dass wir der Aufsteiger sind." Am kommenden Wochenende hat das Team spielfrei und der Trainer mit seinen Schützlingen Zeit, im Training an den Schwächen zu arbeiten.

Elbflorenz-Tore: Matschos 9, Reimann 6/1, Kaiser 5, Rudow 3, Pfeiffer 2, Scholz, Geyer je 1.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 15.10.2012

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr