Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+
Gosdeck schießt die Dresdner Eislöwen zum Sieg

Gosdeck schießt die Dresdner Eislöwen zum Sieg

Nach zwei Heimniederlagen in Folge haben die Dresdner Eis-löwen gestern Abend in der 2. Eishockey-Bundesliga vor reichlich 2000 Zuschauern bei den Hannover Indians einen Sieg gefeiert.

Hannover .

Sie setzten sich nach hartem und spannendem Kampf mit 3:2 (2:0, 0:1, 0:1,0:0) nach Penaltyschießen durch. Held des Abends war Dresdens Top-Scorer Carsten Gosdeck, der als einziger Schütze beim Penaltyschießen traf und den Elbestädtern damit den Zusatzpunkt sicherte.

Die Eislöwen starteten gut in die Partie, gaben von Beginn an Gas und setzten die Hausherren unter Druck. Doch erst in der 15. Minute konnten die Dresdner endlich die Scheibe im Kasten der Indians unterbringen. Torschütze war Sami Kaartinen, der einen Schuss von Max Prommersberger abfälschte. Und der Finne legte nur eine Minute später nach. Im Powerplay hatte Justin Kurtz von der blauen Linie abgezogen und Kaartinen hielt genau im richtigen Moment noch den Schläger hin. Mit dem verdienten 2:0-Vorsprung ging es zum ersten Pausentee. Nach Wiederbeginn kamen die Gastgeber langsam besser ins Spiel, doch Eislöwen-Goalie Kellen Briggs war auf der Hut. Aber in der 37. Minute konnte auch er nichts mehr machen, Ryan McDonough gelang der Anschluss. Auch zu Beginn des letzten Durchgangs zeigten sich die Hannover Indians etwas bissiger und konzentrierter. Ausgerechnet Ex-Eislöwe Max Schmidle erzielte dann in der 51. Minute den Ausgleich. Zwar versuchten die Popiesch-Schützlinge dann noch einmal, die Entscheidung zu erzwingen, aber vergeblich. Als auch in der Verlängerung kein Tor fiel, ging es ins Penaltyschießen. Die ersten vier Schützen beider Teams scheiterten jedoch. Auch beim fünften Versuch der Gastgeber durch Marius Garten blieb Kellen Briggs der Sieger. Und dann kam Carsten Gosdeck für die Eislöwen und verwandelte eiskalt. Bereits am Mittwoch geht es für die Dresdner in eigener Halle gegen Kaufbeuren weiter.

Böse Klatsche für die Füchse

Eine ganz böse Klatsche setzte es gestern für die Lausitzer Füchse. Bei Liga-Schlusslicht SC Riessersee kamen die Weißwasseraner mit 1:9 unter die Räder. Das erste Drittel konnte das Team von Dirk Rohrbach noch ausgeglichen gestalten (1:1), danach gingen sie mit 0:5 und 0:3 unter.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 19.11.2012

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr