Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Google+
Gold für DSC-Wasserspringerin Tina Punzel

Gold für DSC-Wasserspringerin Tina Punzel

Nach dem Ausrutscher vom Einmeterbrett (4.) hat sich DSC-Wasserspringerin Tina Punzel bei den Deutschen Meisterschaften der A- und B-Jugend in eigener Halle gestern vom Dreimeterbrett schadlos gehalten.

Voriger Artikel
Zweieinhalbfacher Rückwärtssalto - mit einem Lächeln: Luise Zscheile war bei Akrobatik-WM in Florida dabei
Nächster Artikel
Dresden Monarchs unterliegen Obic Seagulls mit 17:29 – Tillich begrüßt Fans

Tina Punzel vom Dresdner SC erwischte gestern einen guten Tag und holte Gold.

Dresden. Dresden (DNN). Nach dem Ausrutscher vom Einmeterbrett (4.) hat sich DSC-Wasserspringerin Tina Punzel bei den Deutschen Meisterschaften der A- und B-Jugend in eigener Halle gestern vom Dreimeterbrett schadlos gehalten. Der Schützling von Frank Taubert gewann die Konkurrenz in ihrem Jahrgang und auch insgesamt in der A-Jugend mit 463,65 Punkten. Die 16-Jährige überbot so die Normpunktzahl für die Junioren-EM im Juli in Graz. Auch beim JEM-Qualifikationsspringen ließ sie nichts anbrennen und siegte vor der Leipzigerin Jessica Roch.

Nach dem Titelgewinn flossen bei Tina Punzel Tränen der Erleichterung. "Ich bin mit ihr sehr zufrieden. Sie ist zur Zeit mental ziemlich platt, doch sie hat hervorragend gekämpft und sich das JEM-Ticket verdient", lobte Taubert. Eine positive Überraschung bot DSC-Trainingsgefährtin Kristin Syrbe, die nach langer Verletzungspause in der Jahrgangswertung hinter Punzel Silber holte und damit den DSC-Doppelerfolg perfekt machte. Im Gesamtklassement belegte Syrbe den vierten Rang. "Sie hat ihre persönliche Bestleistung weit übertroffen. Obwohl Kristin erst seit reichlich acht Wochen wieder im Training steht, hat sie eine sensationelle Serie geboten", freute sich Taubert.

Im Synchronspringen vom Dreimeterbrett hatte die Berliner Paarung Kieu Duong/Talisa Lilli Lemke sowohl im Titelkampf als auch in der Qualifikation für die JEM die Nase vorn. Vizemeisterinnen wurden DSC-Springerin Josef Schneider und ihre Hallenser Partnerin Tina Leuchte. Einen rabenschwarzen Tag erwischten dagegen die beiden DSC-Mitfavoritinnen Louisa Stawczynski und Helen Trumpf, die am Ende nur auf Platz fünf landeten, damit auch das Ticket für Graz abschreiben mussten. "Eigentlich hatte ich sie mit auf der Rechnung, aber bei ihnen lief gar nichts zusammen. Josef Schneider und Tina Leuchte sind dagegen sehr gut gesprungen, schafften auch die JEM-Norm, aber in der Addition der Punkte war die Berliner Kombination besser und werden deshalb für die JEM vorgeschlagen", erläuterte Jugend-Bundestrainer Taubert.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 19.05.2012

A. Hofmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr