Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Fünf Europameister treten beim Springermeeting in Dresden an

Fünf Europameister treten beim Springermeeting in Dresden an

Dresden.  Fünf aktuelle Europameister werden beim 9. Internationalen Springermeeting am 31. Januar in Dresden am Start sein. Im Stabhochsprung der Frauen sind das Hallen-Europameisterin Holly Bleasdale aus Großbritannien sowie die Freiluft-Titelträgerin Jirina Svobodova.

Voriger Artikel
Dynamo im Trainingslager: Mutprobe geht schief
Nächster Artikel
Raul Spank soll sein Comeback beim Springermeeting in Dresden geben

Matthias Haverny vom Dresdner SC belegte mit 2,26 im Hochsprung den 3. Platz und schaffte damit die Norm für die Hallen-EM in Göteborg.

Quelle: DOMINIK BRUEGGEMANN

Im Hochsprung der Männer haben sich Hallen-Europameister und Titelverteidiger Sergej Mudrow aus Russland, der U23-Europameister Douwe Amels aus den Niederlanden und Nachwuchsathlet Tobias Potye (Aschheim), der mit seiner Goldmedaille bei den U20-Europameisterschaften 2013 erstmals nach 36 Jahren wieder einen Junioren-Titel im Hochsprung nach Deutschland holte, angesagt.

phpe618d9acec201301260930.jpg

Anna Rogowska im Anlauf.

Zur Bildergalerie

Dazu bieten beide Konkurrenzen hochkarätige Starterfelder. So gehen bei den Frauen außerdem die Olympia-Fünfte und WM-Zweite von 2011, Martina Strutz aus Neubrandenburg, sowie die schwedische WM- und EM-Teilnehmerin Malin Dahlström ins Rennen. Bei den Männern haben sich unter anderen noch der frühere ukrainische Weltmeister Juri Krimarenko und der polnische EM-Sechste Szymon Kiecana angemeldet.

„Wir haben in diesem Jahr das bislang beste Starterfeld in der Geschichte unseres Meetings beisammen. Ich bin überzeugt, dass unsere Meetingrekorde eingestellt oder sogar verbessert werden können“, erklärte Manager Dieter Albertus. Im Stabhochsprung der Frauen hatte die Polin Anna Rogowska im vergangenen Jahr mit 4,63 m eine Bestmarke aufgestellt. Im Hochsprung der Männer erreichten der Schwede Stefan Holm 2008 und Lokalmatador Raúl Spank ein Jahr später jeweils 2,30 m. Ob Spank, der inzwischen nach Berlin wechselte, in seiner Heimatstadt nach langer Verletzungspause sein Comeback gibt, steht noch nicht fest.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr