Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Google+
Frauenfußball: Fortuna Rähnitz 1:1 gegen Chemnitz, Johannstadt überrollt Spitzkunnersdorf

Frauenfußball: Fortuna Rähnitz 1:1 gegen Chemnitz, Johannstadt überrollt Spitzkunnersdorf

Die Rähnitzer Fortuna-Damen mussten sich in ihrer Regionalliga-Begegnung gegen den Chemnitzer FC mit einem 1:1 (1:0) begnügen. Torjägerin Linda Ackermann hatte bereits nach 180 Sekunden die Gastgeber auf Vorarbeit von Mandy Vogt in Front geschossen.

Voriger Artikel
Fußball: Bezirksliga: SG Weixdorf rückt auf Rang 2 vor
Nächster Artikel
Volleyball-Pokalfinale: Ein Dresdner jubelt, der andere verliert

Fortuna-Dame Anita Maryskova (r.) verfolgt die Chemnitzerin Julia Ehmann.

Quelle: Steffen Unger

Den Vorsprung egalisierte Anna Löbig in der letzten Minute nach einem Freistoß im dritten Versuch, nachdem Torfrau Natalie Alke zweimal pariert hatte. Mannschaftsleiter Janko Seifert haderte: "Wir haben es versäumt, die frühe Führung auszubauen. Immer war der Pfosten, die Latte oder ein Fuß dazwischen. Von den Chemnitzern war nicht viel zu sehen, aber sie nutzen ihre einzige halbe Chance zum Ausgleich." Die besten Gelegenheiten der Mädels von Trainer Uwe Tietze verpassten Kapitän Ackermann und Kathleen Freude, die an Keeper Sandra Felber scheiterten, sowie Anita Maryskova und Juliana Franke.

Fortuna: Alke - Groß, Ottlinger, Franke, Vogt (65. Richter) - Vetter (88. Lucie-Maria Müller), Sattler, Gloge, Freude - Maryskova (70. Knieling), Ackermann

Landesligist SV Johannstadt überrollte den TSV Spitzkunnersdorf mit 4:0 (1:0). Anne Waldhauer eröffnete den Reigen auf Service von Anne Salzmann (21.). Veronika Neumann erhöhte mit einer Rakete aus 35 Metern ins Dreiangel (50.) und nach Pass von Peggy Heilmann (52.). Christiane Zippack lieferte das Zuspiel für Heilmann, die ebenfalls aus der Distanz den Endstand besorgte (59.). Franziska Thielemann und Spielführerin Waldhauer trafen noch die Latte, die aus Hoyerswerda gekommene Katharina Zippack scheiterte zweimal an TSV-Torfrau Julia Hinners. Trainerin Brigitte Müller kommentierte: "Eine solche Truppe, die hinten kompakt steht, musst du erst mal auseinandernehmen. Das ist uns dann ganz gut gelungen."

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 04.03.2013

güfra

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr