Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -7 ° Schneeregen

Navigation:
Google+
Fans von Dynamo Dresden starten Postkarten-Protest gegen Pokalausschluss

Fans von Dynamo Dresden starten Postkarten-Protest gegen Pokalausschluss

Mit einer Postkartenaktion wollen sich die Fans der SG Dynamo Dresden gegen den Ausschluss ihres Vereins vom DFB-Pokal wehren. In den nächsten Tagen sollen 30.000 illustrierte Karten unter Anhängern verteilte werden, wie die Faninitiative „Rote Karte gegen Pyro und Chaoten“ am Mittwoch mitteilte.

Voriger Artikel
DNN-Prognose: Pacult packt den Klassenerhalt mit Dynamo Dresden am letzten Spieltag
Nächster Artikel
Christian Fröhlich: "Der Relegationsplatz ist für Dynamo Pflicht"

Gegen Sandhausen hatte die Faninitiative tausende rote Karten präsentiert.

Quelle: dpa

Diese sollen von den Fans unterschrieben und an den Deutschen Fußball-Bund geschickt werden.

Die Faninitiative, die sich nach den Ausschreitungen in Kaiserslautern gegründet hatte, spricht sich dabei ausdrücklich gegen verbotene Pyrotechnik sowie für einen absoluten Gewaltverzicht im Stadium aus. Erstmals sorgten die Initiatoren mit tausenden roten Karten beim Heimspiel gegen Sandhausen für Aufsehen. Am gleichen Tag hatte sich auch Fanblock-Vorsänger Stefan Lehmann zum Pyrotechnik-Verzicht bekannt. Kurz danach hatten Dynamo und Fans einen Neun-Punkte-Plan verabschiedet um künftige Negativschlagzeilen zu verhindern.

Den Ausschluss des Vereins aus dem DFB-Pokal hatte dies nicht verhindern können. Dynamo war nach Fan-Randalen für den DFB-Pokal in der kommenden Saison ausgeschlossen worden. Grund dafür waren Ausschreitungen vor, während und nach einem Pokalspiel am 31. Oktober 2012 in Hannover. Hannover 96 hatte eine Geldstrafe in Höhe von 70.000 Euro erhalten. Als Wiederholungstäter wurde Dynamo hingegen schwer bestraft.

Dabei sorgt vor allem das Prinzip der verschuldensunabhängigen Haftung bei Dynamo für Ärger. Der Verein hatte nach dem Urteil angekündigt, vor das ständige Schiedsgericht des DFB ziehen zu wollen. Mit der neuen Fanaktion solle der DFB zuvor zu einem Dialog mit dem Traditionsfußballverein bewegt werden.

dapd / sl

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr