Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Google+
Ex-Dynamos haben bei Energie Cottbus einen schweren Stand

Ex-Dynamos haben bei Energie Cottbus einen schweren Stand

Sie haben beide schon für Dynamo gespielt und waren in der vergangenen Saison mit Energie Cottbus auch noch gegen ihren Ex-Verein am Ball, doch beim Ostderby am Sonntag in Cottbus sind sie wohl nur Zuschauer: Daniel Ziebig (29) und Alexander Ludwig (28).

Cottbus/Dresden .

Cottbus/Dresden (DNN/JOL). Sie haben beide schon für Dynamo gespielt und waren in der vergangenen Saison mit Energie Cottbus auch noch gegen ihren Ex-Verein am Ball, doch beim Ostderby am Sonntag in Cottbus sind sie wohl nur Zuschauer: Daniel Ziebig (29) und Alexander Ludwig (28).

Sowohl Linksverteidiger Ziebig als auch der offensive Mittelfeldspieler Ludwig haben in dieser Saison noch keine Pflichtspielminute für Energies Profiteam absolviert. Das Duo durfte nur in der Zweiten ran: Ziebig spielte viermal in der Regionalliga, Ludwig fünfmal gegen Vereine wie Auerbach oder Meuselwitz. Eine Situation, die beide natürlich nicht zufrieden stellt. Ziebig, dienstältester Energie-Profi und seit 2006 im Verein, kann mit ihr noch besser umgehen, denn Trainer Rudi Bommer hat ihn nicht abgeschrieben, beorderte ihn fünfmal in den Kader. Zuletzt saß der gebürtige Elsterwerdaer am Sonnabend beim 2:2 in Bochum auf der Bank. Eine Anfrage des MSV Duisburg, ihn ab August auszuleihen, hatte "Ziebe" abgelehnt. Er will sich in Cottbus durchbeißen, sein Vertrag läuft auch noch bis zum 30. Juni 2014.

Ludwig, von Bommer-Vorgänger Claus-Dieter Wollitz im Sommer 2011 als "Schlüsselspieler" von 1860 München geholt, hat indes wenig Hoffnung, dass er unter Bommer noch eine Rolle spielt. Gegenüber den DNN sagte Ludwig knapp: "Es sieht nicht gut aus." Die Karriere des Wandervogels, der u.a. auch schon für Bremen, Hertha und St. Pauli spielte, ist an einem Tiefpunkt angelangt. Zu Saisonbeginn gehörte der Thüringer zweimal in der Liga und einmal im Pokal zum Kader, dann nicht mehr. "Er soll ohne Druck einen neuen Anlauf nehmen und Spielpraxis sammeln", sagte Bommer der Lausitzer Rundschau zur Verbannung Ludwigs ins Reserveteam. Ludwigs Vertrag endet im Sommer 2013, vielleicht geht er schon im Winter. Und vielleicht sogar wieder nach Dresden, wo Ludwig von 2005 bis 2007 auf 44 Punktspiele kam. Neulich bummelte er mit Freundin über die hiesige Hauptstraße.

Im letzten Pflichtspiel des Jahres tritt Dynamo am Sonntag, dem 16. Dezember (Anstoß 13.30 Uhr), beim TSV 1860 München in der Allianz-Arena an.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 08.11.2012

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr