Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Google+
Erzgebirge Aue gewinnt Sachsen-Duell: 1:0 gegen Dynamo Dresden

Erzgebirge Aue gewinnt Sachsen-Duell: 1:0 gegen Dynamo Dresden

Mit mannschaftlicher Geschlossenheit und verbissenem Kampf ist dem FC Erzgebirge Aue der Befreiungsschlag in der 2. Fußball-Bundesliga gelungen. Mit dem Sieg im 82. Sachsenderby gegen die SG Dynamo Dresden feierten die Erzgebirger den ersten Sieg im Jahr 2013. Im Verfolgerduell setzte sich das Team von Trainer Karsten Baumann am Sonntag vor 14150 Zuschauern im Sparkassen-Erzgebirgsstadion mit 1:0 (1:0) durch.

Voriger Artikel
Dresdner Athleten bei der Gala des Sports im ICC ausgezeichnet
Nächster Artikel
Dresden Titans gewinnen letztes Hauptrundenspiel und tanken Selbstbewusstsein für Playdowns

Aues Nicolas Höfler (r) und Dresdens Mickael Pote im Zweikampf um den Ball.

Quelle: dpa

Den entscheidenden Siegtreffer markierte Jan Hochscheidt in der 29. Minute.

php5951c682e1201303101518.jpg

Aues Nicolas Höfler (r.) und Dresdens Mickael Pote im Zweikampf um den Ball.

Zur Bildergalerie

„Es war ein sehr intensives Abstiegsspiel. Ich hadere mit dem Gegentreffer, weil es ein technischer Fehler war, der dem Spieler sehr selten passiert“, erklärte Dynamo-Trainer Peter Pacult. Auf der Gegenseite beendete Aues Präsident Lothar Lässig die Spekulationen um die Stelle von Baumann: „Wir haben alles richtig gemacht und halten weiter am Trainer fest. Auch bei einer Niederlage in Regensburg werden wir darüber nicht mehr diskutieren.“ Mit dem Erfolg haben die „Veilchen“ ihrem Trainer wohl den Job gerettet. „Ich freue mich, dass wir die drei Punkte im Erzgebirge behalten, aber ich gehe davon aus, dass es bis zum Ende eng bleibt“, resümierte Baumann.

Dresden musste hingegen nach dem Sieg gegen Hertha BSC einen Rückschlag im Kampf gegen den Abstieg hinnehmen. Das Team tritt mit 24 Punkten weiter auf der Stelle und bleibt auf Abstiegsrelegationsplatz 16 stehen. „Wenn wir keine Tore schießen, können wir die Klasse nicht halten, das hat der Trainer seit seinem Amtsantritt immer wieder gesagt“, fand Cristian Fiel das Grundübel im Dresdner Spiel.

Aue musste den Ausfall von Innenverteidiger Thomas Paulus verkraften, der mit Problemen an der Bandscheibe ausfiel. Pacult setzte hingegen auf seine erfolgreiche Elf aus dem Hertha-Spiel. In den ersten 20 Minuten war Dresden die spielbestimmende Mannschaft. Aue kam nicht richtig in die Zweikämpfe, Dynamo ließ den Ball gut laufen. Lynel Kitambala (7.) und Mickael Poté (16.) hätten die „Schwarz-Gelben“ in Führung bringen können.

Zunächst hielt Aues Schlussmann Martin Männel, Potés Kopfball ging knapp am linken Pfosten vorbei. Nach 20 Minuten kippte die Partie aber, nun spielten die Gastgeber sicherer und machten Druck. Folgerichtig gingen die „Veilchen“ nach einem schweren Abwehrschnitzer der Dresdner in Führung.

In der zweiten Hälfte konnte Aue an die Leistung anknüpfen und zeigte sich vor allem kämpferisch den Dresdnern überlegen. Die Gäste versuchten in der zweiten Halbzeit, den Gegner im Sechzehner einzuschnüren, doch die Aktionen waren zu ungefährlich und unpräzise. Einige Spieler erreichten nicht Normalform, zudem zeigte sich Aue wesentlich geschlossener als der Rivale.

Idir Ouali hatte per Kopfball (69.) noch die beste Chance zum Ausgleich, doch Männel war wieder zur Stelle. Auch in der Schlussphase erarbeitete sich Dresden einige Standardsituationen, doch Aue hatte keine Probleme, sie zu verteidigen.

Tina Hofmann, dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr