Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+
Ersatzgeschwächte Dresdner VC-Männer sind beim 0:3 in Düren absolut chancenlos

Ersatzgeschwächte Dresdner VC-Männer sind beim 0:3 in Düren absolut chancenlos

Wie erwartet gab es für die ersatzgeschwächten Bundesliga-Volleyballer des VC Dresden beim Tabellenfünften evivo Düren nichts zu holen. Das Schlusslicht unterlag im Schnelldurchgang von 65 Minuten glatt mit 0:3 (13:25, 15:25, 19:25) Sätzen und kassierte damit die elfte Niederlage in Folge.

Voriger Artikel
Ersatzgeschwächte Dresdner Volleyballer in Düren chancenlos
Nächster Artikel
DSC verliert gegen Stuttgart: Ohne Perry läuft es nicht

Trainer Jan Pretscheck musste auf die erkrankten Stammspieler Santino Rost und Raphael Möllers sowie auch auf Co-Trainer Sven Dörendahl verzichten. So führte diesmal der noch unerfahrene 18-jährige Georg Zobel Regie. Und seine Mitspieler machten es ihm vor allem in den ersten beiden Sätzen wahrlich nicht leicht. Denn das druckvolle Aufschlagsspiel der Gastgeber brachte die VC-Annahme gründlich ins Wanken. Damit war ein geordneter Spielaufbau fast unmöglich und auch im Angriff blieben die Elbestädter deshalb zu ausrechenbar und schwach. Eine Angriffsquote von 26 Prozent im gesamten Spiel spricht Bände. Lediglich Mittelblocker Alan Wasilewski ragte mit 56 Prozent heraus. So lief bei den Dresdnern zwei Sätze lang kaum etwas zusammen, zumal auch der Block löchrig wie ein Schweizer Käse war. Auch da reicht ein Blick auf die Statistik: Während Düren in drei Sätzen 14 Blockpunkte erreichte, kamen die Pretscheck-Schützlinge lediglich auf fünf. Zumindest im dritten Satz fanden die VC-Männer etwas besser ins Spiel, lagen zur ersten technischen Auszeit sogar einmal mit 8:6 in Front. Aber mit leichten Fehlern in der Annahme wurde dieser Vorteil schnell wieder verspielt. Und so konnten die Elbestädter nach einer reichlichen Stunde wieder ihre Sachen packen.

Erfolgreichster Punktesammler beim VC war Diagonalangreifer Thomas Schober mit zehn Zählern. Auf den Außenpositionen erzielten die VC-Akteure Eric Grosche (1 Punkt), Tino Walter (1 Punkt) und Stefan Grudsinski (0 Punkte) so gut wie keine Wirkung. Fast logisch, dass sich der Dürener Trainer bei der MVP-Wahl auf Seiten der Dresdner für Youngster Georg Zobel entschied. VC-Coach Jan Pretscheck konnte mit dem Auftritt seiner Truppe nicht zufrieden sein: "In den ersten beiden Sätzen hat es bei uns an der nötigen Bewegungsbereitschaft und an Aggressivität gefehlt. Erst im dritten Abschnitt haben wir dann taktisch so aufgeschlagen, wie wir es zuvor besprochen hatten. Insgesamt sind wir in der Annahme, aber auch der Block- und Feldabwehr unter den Erwartungen geblieben. Der Gegner war uns einfach in allen Belangen überlegen."

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 10.02.2014

ah

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr