Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Google+
Erinnerung an Dresdner Box-Trainer: Fritz Gaudl wäre heute 110 Jahre alt geworden

Erinnerung an Dresdner Box-Trainer: Fritz Gaudl wäre heute 110 Jahre alt geworden

Heute wäre Fritz Gaudl 110 Jahre alt geworden. Der Nestor des Dresdner Boxsports verstarb am 12. Dezember 1989 nach einer komplizierten Krankheit.

Voriger Artikel
Warum David Solga die Hinrunde bei Dynamo Dresden am liebsten vergessen würde
Nächster Artikel
Ex-Dynamo Karsten Neitzel will am Sonnabend als Trainer mit dem VfL Bochum in Dresden punkten

Fritz Gaudl

Dresden . Noch als 85-Jähriger war der vitale Mann bei Meisterschaften und Turnieren als sachkundiger Ratgeber am Boxring stets willkommen.

Fritz Gaudl interessierte sich seit frühester Jugend für den Faustkampf und trat mit 16 Jahren dem Dresdner Arbeiter-Kraftsportverein Heltonia bei, bestritt später zahlreiche Kämpfe für GutsMuts. Als 1925 der Dresdner Boxclub gegründet wurde, wirkte er dort als Trainer und Kampfrichter, zudem als Sportwart im Amateurboxverband Ostsachsen. Maßgeblich war er an der Vorbereitung der deutschen Amateurboxer auf die Olympischen Spiele 1932 in Los Angeles beteiligt. Zu dieser Zeit trainierte er auch den damaligen Leichtgewichts-Europameister Herbert Nürnberg. Weitere damals bekannte Schützlinge Gaudls hießen Kretzschmar, König, Pievke, Balkin, Roßbander, Winkler - und viele andere wären zu nennen. Stets war er auf der Suche nach neuen Talenten. Sein Hauptaugenmerk galt immer dem technisch sauberen, niveauvollen Boxen.

Im 2. Weltkrieg wurde Fritz Gaudl verwundet und verlor in der Dresdner Bombennacht vom 13. Februar 1945 seine erste Frau und sein Heim. Trotz dieser Schicksalsschläge blieb er seinem geliebten Sport treu, gab seinen reichen Erfahrungsschatz an die jungen Boxer der SG Mickten, der BSG Sachsenverlag, Rotation, Empor HO, der HSG Wissenschaft und über ein Vierteljahrhundert bei Lok Dresden weiter. Bei den ersten DDR-Meisterschaften wurden mit Wolfgang Haney, Hubert Reinhold und Burghart Schulze drei seiner Schützlinge Zweite. Gaudl war es auch, der in den 50er Jahren in Ostdeutschland die "Tatzen" genannten Handschlagpolster des russischen Box-Professors Gradopolow einführte. Als internationaler Referee trat er bei vielen Meisterschaften, Turnieren und Länderkämpfen auf, veranstaltete zudem als Vorsitzender der Trainerkommission im Land Sachsen Übungsleiterlehrgänge. Für seine Verdienste erhielt Fritz Gaudl zahlreiche Auszeichnungen.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 06.12.2012

Nach Informationen unseres Lesers Joachim Winkler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr