Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Google+
Eric Grosche spielt künftig wieder für den VC Dresden

Eric Grosche spielt künftig wieder für den VC Dresden

Seine Aufschläge waren stets gefürchtet und auch im Angriff hämmerte er die Bälle krachend ins gegnerische Feld. Die Rede ist von Eric Grosche, von seinen Fans auch "Kanonen-Grosche" genannt.

Voriger Artikel
Blasewitzer Damen siegen haushoch
Nächster Artikel
Renntag in Dresden: Alberto Hawaii stiehlt allen die Show

Eric Grosche

Quelle: M. Rietschel

Nach dem bitteren Aus des Erstligisten "cloud&heat Volley Dresden Ende 2014 (Lizenzentzug) war es um den ehemaligen Kapitän still geworden. Um sich voll auf sein Studium zu konzentrieren, hatte sich der 26-Jährige der Männermannschaft des DSC angeschlossen und schmetterte nur noch in der Sachsenliga um Punkte. Doch nachdem das DSC-Team jetzt aufgelöst wurde, kehrt Grosche zu seinen Wurzeln zurück. Er verstärkt den Drittliga-Aufsteiger VC Dresden und soll mithelfen, dass sich die neu formierte Mannschaft in dieser Liga etabliert.

Trainer Sven Dörendahl, der mit den VC-Männern den sofortigen Wiederaufstieg von der Regionalliga in die dritthöchste deutsche Spielklasse schaffte, freut sich natürlich über den Neuzugang: "Er ist ein Spieler, der die Verantwortung liebt, selbst wenn es dann auch mal schief geht. Er polarisiert mit seiner Spielweise, aber ich bin überzeugt davon, dass man ohne solche Spieler niemals den besonderen Erfolg erzielen kann", so der Coach. Grosche, der mit zehn Jahren beim VC begann, mit 16 schon mit dem Männerteam in die 2. Bundesliga aufstieg und 2012 dann unter Leitung von Dörendahl den Sprung in die 1. Bundesliga schaffte, sagt: "Ich wollte schon wieder etwas höherklassiger spielen und ich weiß, wie wichtig es ist, dass die Jugendlichen in unserem Verein eine Perspektive haben. Ich fand es damals auch gut, dass ich von Liga zu Liga höherklettern konnte."

Dörendahl warnt aber davor, in der kommenden Saison zu viel zu erwarten: "Für uns zählt erst mal nur der Klassenerhalt. Wir werden einen guten Kader, zu dem auch wieder einige talentierte Jugendspieler gehören, beisammen haben. Aber einen Durchmarsch planen wir ganz bestimmt nicht. Für uns kommt es darauf an, Vertrauen bei Förderern und Unterstützern zurückzugewinnen und zu beweisen, dass wir kontinuierlich arbeiten können. Die 2. Bundesliga ist derzeit kein Thema", betont der Trainer, der Verstärkungen keinesfalls mit Geld lockt: "Bei uns spielen die Jungs ohne finanziellen Obolus", versichert Dörendahl, der die Vorbereitung für Anfang August angesetzt hat.

Astrid Hofmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr