Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Google+
Energie Cottbus gegen Dynamo Dresden: das Duell der Ballermänner

Energie Cottbus gegen Dynamo Dresden: das Duell der Ballermänner

Bevor sie zu ihren aktuellen Vereinen stießen, regierte bei Boubacar Sanogo und Mickael Poté der Frust. Beide Stürmer waren in Frankreichs Eliteliga Ligue 1 nur noch Mitläufer, Torjubel auf dem Rasen verfolgten sie nur von draußen.

Dresden .

Von Jochen Leimert

Dresden (DNN). Bevor sie zu ihren aktuellen Vereinen stießen, regierte bei Boubacar Sanogo und Mickael Poté der Frust. Beide Stürmer waren in Frankreichs Eliteliga Ligue 1 nur noch Mitläufer, Torjubel auf dem Rasen verfolgten sie nur von draußen. Gefeiert wurden andere, Sanogo und Poté brauchten dringend eine Luftveränderung. In Deutschland starteten sie einen Neuanfang in der 2. Bundesliga - und schossen sich an die Spitze der Torschützenliste. Am Sonntag (13.30 Uhr) kommt es beim Ostderby zwischen Energie Cottbus und Dynamo Dresden nun erstmals zum direkten Duell der Ballermänner vom Dienst.

Anders als Poté, der in Frankreich bei OGC Nizza nur wenig Erstliga-Erfahrung sammeln konnte, hat Sanogo schon eine Menge mehr davon. Der frühere Nationalspieler der Elfenbeinküste kam im Sommer vom AS Saint-Étienne in die Lausitz. Drei Jahre stand er zuvor bei Frankreichs Rekordmeister im Kader, konnte dort aber nicht an alte Stärke anknüpfen. 30 Spiele in drei Serien, ein mageres Tor, im dritten Jahr kein einziger Punktspieleinsatz - Sanogo war weg vom Fenster. Das Verhältnis zu Saint-Étienne ist bis heute zerrüttet, Spieler und Verein streiten vor Gericht um viel Geld. Der Klub warf dem Ivorer vor, keine Leistung zu bringen, dafür groß abzukassieren und über die Presse schlechte Stimmung zu machen. Sanogo fühlte sich gemobbt. Der Bild-Zeitung sagte er kürzlich: "Mir wurde verboten, mit der Mannschaft zu trainieren und zu frühstücken. Ich bekam keine Eintrittskarten für Spiele, mein Parkplatz wurde mir weggenommen. Wenn das kein Mobbing ist..."

So ging er zurück nach Deutschland, wo er zwischen 2005 und 2009 bessere Zeiten erlebte. Ob am "Betze" in Kaiserslautern, beim Hamburger SV, in Bremen oder als Werder-Leihgabe in Hoffenheim - überall kam Sanogo häufig zum Einsatz. In 100 Bundesliga-Spielen schoss er 26 Tore und schaffte es 2006 ins Nationalteam seines Heimatlandes, wo er mit Stars wie Didier Drogba oder Salomon Kalou spielte. Sein größter internationaler Erfolg war Platz vier beim Afrika-Cup 2008, wo ihm im Spiel um Platz vier zwei Tore gegen Ghana (Endstand 2:4) gelangen. Anfang 2008 wurde sein Marktwert auf 7 Millionen Euro geschätzt. Sanogo wurde ein Jahr später mit Werder DFB-Pokalsieger und war damals eine große Nummer.

Im Sommer 2012 war er es nicht mehr. In Cottbus musste er wieder klein anfangen, sich zum Probetraining vorstellen. ",Bouba' begreift seine Zusage bei uns als Chance auf eine Rückkehr auf die Fußball-Bühne", sagte Energies Sportdirektor Christian Beeck bei Sanogos Verpflichtung. Dass der Torjäger das ernst meint, hat er inzwischen bewiesen. Gemeinsam mit Lauterns Mohamadou Idrissou führt er die Zweitliga-Torschützenliste mit acht Treffern an und nun will er gegen Dynamo nachlegen. Er weiß, dass er für eine sechsstellige Ablösesumme aus seinem Vertrag herauskommt und Tore den Marktwert rasch erhöhen können.

Auch Poté möchte es noch einmal in die 1. Liga schaffen. Erst 21 Einsätze und zwei Tore für Nizza hat er bisher zu Buche stehen. Dank seiner zwölf Saisontore im vergangenen Jahr für Dynamo war er im Sommer seinem Traum wieder ganz nah, denn Bundesliga-Aufsteiger Greuther Fürth bot eine Million Euro für Benins Nationalstürmer. Für die Schwarz-Gelben war es freilich zu wenig, denn der kopfballstarke Mittelstürmer "ist ein absoluter Schlüsselspieler", sagt Trainer Ralf Loose. "Wir wissen, was wir an ihm haben", bekräftigte er letzte Woche nach Potés Fehlschuss beim Elferkrimi in Hannover nochmals.

Ohne Potés sechs Saisontore in der Liga und seinen Treffer beim 3:0 im Pokal in Chemnitz stünden die Schwarz-Gelben womöglich schon am Tabellenende und hätten vielleicht nie nach Hannover fahren können. Poté ist "Dynamos Lebensversicherung", wie es Sportchef Steffen Menze einmal ausdrückte. Am Sonntag muss Dynamos derzeit einziger gefährlicher Angreifer wieder gegen den Abstieg treffen, denn als Tabellen-15. droht Dynamo die Rote Laterne. Sanogo hat es da etwas leichter, als Vierter hat Energie die Rückkehr in die Bundesliga fest im Visier. Das scheint ihn zu beflügeln - letzte Woche beim 2:2 in Bochum gelang ihm schon der zweite Doppelpack in dieser Saison.

Boubacar Sanogo Name

Mickael Poté

29 Alter 28

Elfenbeinküste Nationalität Frankreich/Benin

1,87 m/82 kg Größe/Gewicht 1,80 m/80 kg

18/8 Länderspiele/Tore 19/2

11/8 Saisonspiele/Tore* 12/6

2014 Vertrag bis 2015

800 000 Euro Marktwert** 1 500 000 Euro

*nur 2. Bundesliga, **Quelle: www.transfermarkt.de

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 09.11.2012

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr