Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Google+
Endstation Schwäbisch Hall - Dresden Monarchs verpassen Einzug in den German Bowl

Endstation Schwäbisch Hall - Dresden Monarchs verpassen Einzug in den German Bowl

Die Monarchs sind beim Versuch gescheitert, nach 2013 erneut ins Finale um die deutsche Footballmeisterschaft zu ziehen. In einem bis zur letzten Sekunde spannenden Halbfinale unterlagen die Dresdner am Sonnabend bei den Schwäbisch Hall Unicorns mit 22:33:27 (14:6).

Voriger Artikel
Dynamo Dresden erobert mit Sieg im Spitzenspiel die Tabellenführung
Nächster Artikel
Dresden Titans starten mit 68:81-Niederlage in Itzehoe
Quelle: Logo

Schwäbisch Hall. Eine Football-Regel lautet eigentlich: Wer mehr Fehler macht, öfter den Ball hergibt - der verliert. Die Unicorns leisteten sich vier solche Patzer - die Monarchs nur zwei. Dennoch jubelte am Ende Hall. Der Grund: Die Dresdner konnten die Einladungen des Gegners nicht in Punkte verwandeln. Und die fehlten leider am Ende.

Die Königlichen begannen engagiert, verdarben sich den ersten Drive aber selbst durch drei Fouls. Schwäbisch Hall war nervös, musste den Ball gleich wieder abgeben. Runningback Marcus Simms verlor das Ei, die Monarchs machten nichts daraus. Simms machte seinen Fehler dann mit einem spektakulären Lauf über fast 80 Yards mehr als wett - erster Touchdown für den Gastgeber. Dresden antwortete schnell: Jeff Welsh bediente Tyson Garnham mit einem Pass zum Touchdown. Im zweiten Viertel konnte Quade Chappuis einen Pass von Halls Quarterback Marco Ehrenfried abfangen. Wenig später ging bei den Gastgebern ein Puntreturn daneben. Auch daraus konnten die Monarchs kein Kapital schlagen. Erst kurz vor der Halbzeit spielte die königliche Offense einmal ihre Stärken aus: Welsh passte auf Guillaume Rioux, der zum zweiten Touchdown lief.

Das dritte Viertel gehörte den Einhörnern. Zweimal lief Simms in die Monarchs-Endzone. Zwar gab Hall zwischendurch erneut den Ball via Fumble an die Dresdner. Doch es blieb dabei: die Monarchs konnte daraus nichts machen.

Kurz nach dem letzten Seitenwechsel lief Trevar Deed zur erneuten Dresdner Führung (PAT Hilgenfeld zum 21:20. Doch nun kippte das Spiel endgültig in Richtung der Hausherren. Erst leistete sich das Specialteam der Monarchs eine Unkonzentriertheit, ließ Will Powel nahezu unberührt einen Punt zum Touchdown returnieren, dann leistete sich Jeff Welsh seine zweite Interception.

Anders als die erste mit Folgen: Schwäbisch Hall zog erneut durch Simms auf 33:21 davon. Dresden kam zwar noch einmal ran. Ein letzter Touchdownpass von Welsh auf Rioux bei noch 59 Sekunden auf der Uhr (Conversion nicht gut/33:27) ließ Hoffnung aufkeimen. Doch der folgende Onsidekick ging schief. Hall bekam den Ball, gab ihn erst drei Sekunden vor Schluss wieder her und wehrte dann den letzten verzweifelten Pass der Monarchs ab. Die Unicorns stehen am 12. Oktober im German Bowl gegen Titelverteidiger Braunschweig. Die Niedersachsen machten in ihrem Halbfinale mit den Köln Falcons beim 52:3 kurzen Prozess.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 29.09.2014

J. Dreßler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr