Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Google+
Endspiel für Trainer Loose: Dynamo Dresden empfängt den FSV Frankfurt

Endspiel für Trainer Loose: Dynamo Dresden empfängt den FSV Frankfurt

Wenn am Abend die SG Dynamo Dresden den FSV Frankfurt im heimischen Glücksgas-Stadion empfängt, dann ist das für Trainer Ralf Loose bereits ein Endspiel. Zwar gibt es vom Verein offiziell kein Ultimatum, es wird aber erwartet, dass der Aufstiegstrainer im Fall einer erneuten Niederlage seinen Stuhl räumen muss.

Voriger Artikel
Dynamo Dresden gegen FSV Frankfurt: Loose wagt die Flucht nach vorn
Nächster Artikel
Dynamo Dresden gelingt Befreiungsschlag gegen FSV Frankfurt

Dresdens Trainer Ralf Loose muss um seinen Job zittern.

Quelle: dpa

Erste Nachfolge-Kandidaten haben sich bereits ins Gespräch gebracht. Um nach fünf Pflichtspielpleiten in Folge endlich wieder zu gewinnen, hat Loose eine offensive Ausrichtung angekündigt. Immerhin blieb Dynamo sowohl gegen Union Berlin als auch in Cottbus ohne Treffer und kassierte zudem einfache Gegentore.

"Wir werden auch vom Spielsystem her anders agieren. Das ist auch ganz normal: Wir wissen alle, wir können kein Zu-Null-Spiel in der Defensive erwarten, wir müssen Tore erzielen - mindestens zwei, um das Spiel zu gewinnen", so Mickael Poté, der vorn treffen soll. Loose forderte "mehr Mut über die Außenbahnen" und hofft, dass sich nicht nur der quirlige Idir Ouali häufig bis in den gegnerischen Strafraum hinein vorarbeiten kann. Im Offensiven Mittelfeld werden wohl Trojan und Koch neben Ouali auflaufen, vom Stammpersonal fehlt nur der gesperrte David Solga.

Im Stadion werden ab 18 Uhr rund 20.000 Fans erwartet, das wäre abgesehen vom halben Geisterspiel gegen 1860 München Minusrekord für die laufende Saison.

php251ed80376201211151026.jpg

Heiko Scholz hat gerade seinen Vertrag beim Tabellenführer der Regionalliga West, Viktoria Köln gekündigt. Angeblich stimmten die Pläne von Trainer und Klubführung zur sportlichen Zukunft des Vereins nicht mehr überein.

Zur Bildergalerie

Übrigens: für die Fans, die nach dem Dynamo-Kick auch noch die Partie der Dresdner Eislöwen gegen Schwenningen sehen wollen, bieten die Dresdner Verkehrsbetriebe nach Abpfiff eine Sonderstraßenbahn E10, die 20.06 von der Haltestelle Großer Garten bis zum Ostragehege fährt. Da die Fans trotzdem das erste Drittel verpassen, bieten die Eislöwen allen Inhabern einer Dynamo-Eintrittskarte den Eintritt zum ermäßigten Preis.

sl / JOL

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr