Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Eislöwen wollen nach Derbysieg nachlegen

Dresdner Cracks empfangen Freiburg Eislöwen wollen nach Derbysieg nachlegen

Mit dem Derby-Sieg gegen die Lausitzer Füchse konnten die Dresdner Eislöwen den Negativtrend stoppen. Jetzt wollen die Schützlinge von Trainer Thomas Popiesch nachlegen und am Wochenende möglichst viele Punkte sammeln.

Voriger Artikel
DSC hofft nach Sieg weiter auf K.o.-Runde
Nächster Artikel
HC Elbflorenz beendet Hinrunde
Quelle: Verein

Dresden. Am Freitagabend empfangen die Elbestädter den Tabellenvorletzten Freiburg in eigener Halle, am Sonntag geht die Reise nach Kaufbeuren. Was die Kaderplanungen angeht, gab es gestern allerdings noch einige offene Fragen. Sicher ist zumindest, dass die Förderlizenzspieler Jonas Schlenker, Vladislav Filin und Torhüter Marvin Cüpper dabei sind. Ob Verteidiger René Kramer nach seiner Meniskusverletzung eventuell sein Comeback gibt, ist noch offen.

"In den letzten Tagen mussten wir leider auf einige Spieler verzichten, die leicht angeschlagen waren. Dominik Grafenthin kämpft mit einem grippalen Infekt. Bei Arturs Kruminsch hoffen wir, dass er mit einer Spezialschiene spielen kann", berichtete Thomas Popiesch. Torhüter Brett Jaeger stellt sich heute noch einmal beim Arzt vor. Sollte er ein positives Signal bekommen, könnte er unter Umständen wieder zum Kader gehören. René Kramer bekannte: "Für einen Spieler ist es das Schlimmste, Spiele von der Tribüne aus verfolgen zu müssen. In dieser Woche konnte ich das erste Mal nach meiner Verletzung wieder richtig trainieren. Allein der Fortschritt von Mittwoch zu Donnerstag war riesig." Deshalb hofft der 28-Jährige, dass er nach dem heutigen Frühtraining grünes Licht für seinen Einsatz geben kann. In der Partie wolle er dann aber von Wechsel zu Wechsel entscheiden.

Gegen die Freiburger Wölfe haben die Eislöwen in dieser Saison schon einen 5:2-Heimsieg gelandet. Auch diesmal sollen drei Punkte eingefahren werden. In Kaufbeuren haben die Elbestädter noch eine Rechnung offen, denn zum Saisonauftakt unterlagen die Popiesch-Schützlinge beim ESV mit 1:5. "Dafür wollen wir Revanche nehmen", betont der Eislöwen-Coach.

Derweil hat die DEL2 ihren ersten Dopingfall. Stürmer Ralf Rinke von den Heilbronner Falken wurde nach dem Spiel am 20. November bei den Eislöwen, das die Dresdner mit 7:4 gewannen, positiv getestet. Die Nationale Anti-Doping-Agentur (NADA), die seit 2009 Wettkampf- und Trainingskontrollen in der DEL und DEL2 durchführt, leitete gegen den 22-Jährigen ein Ermittlungsverfahren ein, zudem wurde der Ex-Hamburger vorläufig suspendiert. Welche Substanz bei Rinke gefunden wurde, gab die NADA nicht bekannt. Über das Strafmaß entscheidet der Anti-Doping-Richter, der von der Deutschen Institution für Schiedsgerichtsbarkeit (DIS) benannt wird. "Das Verfahren richtet sich ausschließlich gegen den Spieler, auf die Wertung des damaligen Spiels hat der Fall keinen Einfluss", erläuterte DEL2-Geschäftsführer René Rudorisch. Eine Spielwertung mit 5:0 für die Eislöwen wird es also nicht geben.

Astrid Hofmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr