Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Google+
Eislöwen verlieren in Landshut 3:5

Eislöwen verlieren in Landshut 3:5

Die Dresdner Eislöwen haben in der 2. Eishockey-Bundesliga die zweite Niederlage in Folge kassiert. Das Team unterlag am Freitagabend bei den Landshut Cannibals mit 3:5 (1:1, 2:2, 0:2).

Voriger Artikel
Dynamo Dresden peilt in Braunschweig Auswärtspunkte an – Pfeffer für Dedič im Kader
Nächster Artikel
DSC-Volleyballerinnen feiern ersten Saisonsieg

Dresden . Dresden (DNN). Die Dresdner Eislöwen haben in der 2. Eishockey-Bundesliga die zweite Niederlage in Folge kassiert. Das Team unterlag am Freitagabend bei den Landshut Cannibals mit 3:5 (1:1, 2:2, 0:2).

Dabei erwischten die Sachsen, bei denen erstmals nach langer Pause André Mücke und Martin Heider wieder dabei waren, einen guten Start. In der 9. Minute brachte Jan Zurek die Gäste bei einem Überzahlspiel mit 1:0 in Führung. Das stachelte die Cannibals jedoch richtig an, sie setzten die Dresdner immer mehr unter Druck und fast folgerichtig gelang Frantisek Mrazek drei Minuten später der Ausgleich. Danach waren zwar die Eislöwen wieder am Drücker, doch ohne Zählbares zu erreichen. Auch im zweiten Abschnitt legten die Elbestädter vor. Erst traf Sami Kaartinen (27.) zur 2:1-Führung, dann erhöhte Marc St. Jean (31.) sogar auf 3:1. Der Verteidiger war direkt von der Strafbank gekommen und hatte einen Alleingang mit seinem zweiten Saisontreffer gekrönt.

Die Vorentscheidung? Leider nicht. Die Hausherren erholten sich schnell. Als Dresdens Keeper Jordan Parise in der 38. Minute einen straffen Schuss von Cody Thornton durchrutschen ließ, stand es nur noch 2:3. Nur eine Minute später erzielte Andreas Geipel noch den Ausgleich. Im letzten Abschnitt wogte das Geschehen hin und her. Eine reichliche Minute vor Schluss, als Marc St. Jean die Strafbank drückte, gelang Kamil Toupal das 4:3 für die Hausherren. Als Dresden dann alles auf eine Karte setzte und Keeper Jordan Parise zugunsten eines weiteren Feldspielers das Eis verließ, zielte Kevin Kapstadt (60.) ins leere Gehäuse zum 5:3-Enstand. Kapitän Patrick Jarrett kassierte wegen Meckerns sogar noch eine Zehn-Minuten-Strafe.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 22.10.2011

Astrid Hofmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr