Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Google+
Eislöwen verlieren beim SC Riessersee

Eislöwen verlieren beim SC Riessersee

Die Dresdner Eislöwen haben im zweiten Spiel der Abstiegsrunde eine deftige Niederlage kassiert. Sie unterlagen beim SC Riessersee mit 3:7 (1;2, 2;1, 0:4) und mussten damit die Heimreise ohne Punkte antreten.

Voriger Artikel
"Löwen" gelingt die Revanche: Dynamo verliert 0:1
Nächster Artikel
Schwache Vorstellung: Dynamo Dresden verliert gegen TSV 1860 München

Dresden . Dresden (DNN/ah). Die Dresdner Eislöwen haben im zweiten Spiel der Abstiegsrunde eine deftige Niederlage kassiert. Sie unterlagen beim SC Riessersee mit 3:7 (1;2, 2;1, 0:4) und mussten damit die Heimreise ohne Punkte antreten.

Trainer Thomas Popiesch hielt vor der Partie eine Überraschung bereit: Erstmals nach seiner Ellenbogenverletzung stand Jan Zurek wieder im Aufgebot. Den besseren Start in die Partie erwischten die Gastgeber. Schon in der 5. Minute netzte Benjamin Barz zum 1:0 für die Werdenfelser ein. Und die Schützlinge von Trainer Zdenek Travnicek gaben weiter Gas, nutzten in der 12. Minute einen Konter durch Maximilian Kastner zum 2:0. Die Eislöwen ließen sich vom Rückstand jedoch nicht aus der Ruhe bringen. Sie fanden immer besser ins Spiel und zwei Minuten vor der Pause gelang Sami Kaartinen der Anschluss. Im Mitteldrittel erhöhten die Elbestädter die Schlagzahl, gingen durch Tore von Henry Martens (24. in Überzahl) und Norman Martens (30.) nun ihrerseits in Führung. Sie erarbeiteten sich weitere gute Möglichkeiten, die sie aber nicht nutzen konnten. Und eine Minute vor der Sirene schaffte Maximilian Kastner noch den 3:3-Ausgleich. Im letzten Abschnitt übernahmen wieder die Hausherren das Zepter auf dem Eis und als David Appel binnen einer Minute Riessersee einen 5:3-Vorsprung verschaffte (46./47.), war die Entscheidung gefallen. Lubor Dibelka (52.) in Unterzahl und erneut Appel (56.) sorgten für den aus Dresdner Sicht bitteren Endstand.

Die Lausitzer Füchse verloren bei den Schwenninger Wild Wings mit 4:5 (2:2, 1:3, 1:0) und haben damit das Halbfinale verpasst.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 24.03.2012

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr