Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 3 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+
EM-Ticket für DSC-Beachvolleyballerin Anni Schumacher

EM-Ticket für DSC-Beachvolleyballerin Anni Schumacher

Große Freude gestern bei DSC-Beachvolleyballerin Anni Schumacher und ihrer für Hamburg startenden Partnerin Jana Köhler. Das Duo schmettert gerade beim Grand Slam im kalifornischen Long Beach.

Voriger Artikel
Gürtelrose: Dynamo Dresden muss in Bochum auf Stürmer Zlatko Dedic verzichten
Nächster Artikel
Dresdner Rollkunstläufer Reich/Muschol bei World Games in Cali gefordert

Schmettert zum zweiten Mal bei einer Beachvolleyball-EM: Anni Schumacher.

Quelle: imago sportfotodienst

Dort erhielten sie die Nachricht, dass sie vom 30. Juli bis 4. August bei der Europameisterschaft in Klagenfurt (Österreich) starten dürfen. Sie erhielten vom europäischen Verband eine vom DVV beantragte Wildcard und sind damit das fünfte deutsche Damen-Team, das in Klagenfurt antritt. Außerdem vertreten die frischgebackenen Vize-Weltmeisterinnen Karla Borger/Britta Büthe sowie Katrin Holtwick/Ilka Semmler, Laura Ludwig/Kira Walkenhorst und Victoria Bieneck/Julia Großner die Farben des DVV. Dazu schmettern vier Männer-Duos bei der EM in Kärnten.

Für Anni ist das EM-Ticket ein vorfristiges Geburtstagsgeschenk, die gebürtige Bad Muskauerin wird am Sonnabend 25 Jahre jung. Sie nimmt bereits zum zweiten Mal an europäischen Titelkämpfen teil. Bereits 2010 war sie bei der EM in Berlin mit ihrer damaligen Partnerin Stefanie Hüttermann im Einsatz, erreichte das Achtelfinale. Jana Köhler erlebte bislang sogar schon drei Europameisterschaften. Die gebürtige Berlinerin belegte mit Julia Sude 2010 in Berlin und 2011 in Kristiansand jeweils Platz fünf und 2012 in Scheveningen den neunten Rang. Gespielt wird bei den Frauen und Männern mit einem 32-Teilnehmerfeld á acht Gruppen, die Gruppensieger ziehen direkt in die zweite K.o.-Runde ein, die Zweit- und Drittplatzierten treffen in der ersten K.o.-Runde aufeinander und ermitteln die Gegner der Gruppensieger. Sowohl bei den Frauen als auch bei den Männern geht es um jeweils 100 000 Euro Preisgeld.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 25.07.2013

ah

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr