Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Google+
EM-Fieber ade - Ernüchterung in Dresden vor dem Finale

EM-Fieber ade - Ernüchterung in Dresden vor dem Finale

Die Niederlage der deutschen Nationalmannschaft hat den Dresdnern die Lust aufs Finale der Fußball-EM vermasselt. Nach dem 2:1-Sieg Italiens im Halbfinale hat die Euphorie ein jähes Ende gefunden.

Voriger Artikel
Volleyballerinnen in Schale: Das DSC-Kalendershooting 2012
Nächster Artikel
Marktwert-Analyse bei Dynamo Dresden: Wer ist wie viel wert?

EM-Fieber war einmal. Bei den Dresdnern ist vorm Finale Ernüchterung eingekehrt.

Quelle: Stefan Schramm

Einige haben am Endspiel der Europameisterschaft kein Interesse mehr und Public Viewing steht auch nicht gerade hoch im Kurs.

"Bei mir ist die Stimmung nach dem EM-Aus natürlich gedämpft", sagt Sebastian Kaiser. Den Ausgang des Finales findet er nicht mehr spannend. "Spanien hat mich nicht begeistert", gibt er zu Protokoll. Beim Public Viewing am Elbufer war er nur einmal bei einem Vorrundenspiel von Lahm, Hummels, Neuer und Co. Alexander Frömmel fand den Spielausgang im Halbfinale gerecht. Fußball an sich findet er zwar interessant, aber er ist "zur Fanmeile nur bei einer Weltmeisterschaft" gegangen, erinnert er sich.

"Ich schau mir das Finale auf jeden Fall an", sagt Thomas Friedrich. Die Italiener seien verdient in das Endspiel eingezogen. Nach Public Viewing steht ihm jedoch nicht mehr der Sinn. Die Viertelfinalpartie zwischen Deutschland und Griechenland habe er sich im Watzke auf der Hauptstraße angeschaut. "Unten an der Elbe sind mir zu viele Leute", findet er. Lisa Kirsten hat beim Halbfinale nur die letzten zehn Minuten geschaut. "Dieses Jahr hat mich das Fieber einfach nicht gepackt", berichtet sie. Die Persönlichkeiten in der deutschen Mannschaft fand sie nicht so toll. Sie denkt dafür gern an die Ära Ballack zurück.

Stephan Niemann weiß noch nicht so richtig, wo und mit wem er sich das Finale im Fernsehen anschaut. "Vielleicht mit Freunden bei den Filmnächten, wenn das Wetter mitspielt", hofft er. Dass Deutschland nun nicht nach der EM-Trophäe greifen kann, bezeichnet er als "schade, aber gerecht. Für manche Leute war Deutschland schon vor dem Turnier der Europameister. Die sind jetzt endlich wieder auf dem Boden der Tatsachen zurück". Die Veranstalter des Public Viewings auf dem Filmnächte-Gelände am Elbufer hoffen für das Finalspiel zwischen Spanien und Italien auf 5000 Besucher.

Stefan Schramm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr