Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 8 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+
Dynamo verliert Test gegen Metalurg Donezk mit 0:1 - Probespieler Maksumic wieder weggeschickt

Dynamo verliert Test gegen Metalurg Donezk mit 0:1 - Probespieler Maksumic wieder weggeschickt

Am späten Mittwochabend war es so weit: Dynamos Neuzugang Clemens Walch traf im Trainingslager der Schwarz-Gelben in Antalya ein. Gestern wurde der Transfer dann mit Verspätung endlich auch durch den Aufsichtsrat in Dresden bestätigt.

Voriger Artikel
Dresdner SC setzt Erfolgsserie fort - 3:2-Sieg in Wiesbaden
Nächster Artikel
Personalsorgen bei Dynamo Dresden - Heller und Franke fallen verletzungsbedingt lange aus

Clemens Walch - gestern gegen Donezk schon im Dynamo-Trikot.

Lara . Der 24-Jährige wird bis Saisonende vom 1. FC Kaiserslautern ausgeliehen. "Es ging jetzt alles wahnsinnig schnell. Kaiserslautern hatte mir schon vor einiger Zeit ans Herz gelegt, mir einen Verein zu suchen. Der Kontakt mit Dynamo kam dann am Wochenende zustande", erklärte der Österreicher seine Blitz-Verpflichtung.

Bei eisigen Temperaturen und starkem Wind trainierte der Offensiv-Allrounder gestern früh zum ersten Mal mit der Mannschaft. "Ich weiß natürlich, dass Dynamo eine große Nummer im Osten ist und ich möchte dem Verein helfen, die Klasse zu halten. Auf dem Betzenberg bekam ich nicht mehr die erhofften Einsatzzeiten", begründet Walch seinen Wechsel. Mit der Personalie Walch reagierte Dynamo auf die schwere Sprunggelenksverletzung von Marcel Heller. "Cidimar haben wir freiwillig abgegeben, aber der Ausfall von Marcel war natürlich nicht geplant. Deshalb war es wichtig, dass wir in der Offensive noch jemanden holen konnten, der universell einsetzbar ist. Es war aber auch wichtig, dass der Transfer finanziell machbar ist. Ich hatte ihn vorher schon zehn, zwölf Mal gesehen, vor allem beim VfB Stuttgart II. Da hat er seine Sache immer gut gemacht. Nun geht es nur um die schnelle Integration in der Mannschaft, nach der Vorbereitung mit Kaiserslautern ist er in gutem Fitness-Zustand", sagte Trainer Ralf Loose über den Neuen.

Am Nachmittag wurde Walch bereits zum ersten Testspiel gegen Metalurg Donezk eingesetzt. Bei der 0:1 (0:1)-Niederlage durfte der 24-Jährige in der ersten Halbzeit auf der rechten Seite wirbeln. Dabei hatte er in der 43. Minute seine beste Chance, als er einen Schuss an den rechten Pfosten setzte. Bereits in der 23. Minute hatten die Ukrainer durch Djordje Lasic den Siegtreffer erzielt. Loose wechselte in der Halbzeit wieder kräftig durch und so kamen außer den angeschlagenen Jens Möckel (Knie) Robert Koch (Wade) und Romain Brégerie (Rücken) alle Feldspieler zum Einsatz. Nachdem Wolfgang Hesl das komplette Spiel gegen Baku (1:0) im Tor stand, hütete gestern Benny Kirsten 90 Minuten das Gehäuse. "Ich habe Clemens gleich spielen lassen, um mir einen Eindruck zu verschaffen. Wenn der Junge extra noch in die Türkei kommt, muss er ja spielen. Vor zwei Tagen hatte er Fieber, aber wir haben uns dennoch entschlossen, dass er aufläuft", so Loose über Walch.

Mit dem letzten Test im Trainingslager war Loose trotz der Niederlage zufrieden. "Es war ein sehr temporeiches, kampfbetontes Spiel. Donezk war der beste Gegner, gegen den wir hier gespielt haben. Für das Team ein guter Test, auch wenn das Trainingslager viel Kraft gekostet hat", bilanzierte Loose. Den bosnischen Probespieler Ajdin Maksumic schickte der Coach unterdessen schon vor der Partie wieder weg: "Ich habe ihn nicht nur auf, sondern auch neben dem Platz beobachtet. Da habe ich den Eindruck gewonnen, dass er sich mehr mit den anderen Mannschaften und Kollegen im Hotel beschäftigt hat, als mit unseren Spielern."

Das Testspiel gegen Donezk wurde im Trainingscamp des FC Erzgebirge ausgetragen. Bei der Ankunft der Schwarz-Gelben gerade das Auer Funktions-Team, mit dabei auch Ex-Dynamo und neuer Veilchen-Sportchef Steffen Heidrich.

Die Türkei ist derzeit ein Tümmelplatz für Spielerberater. Beim gestrigen Spiel war unter anderen der Berater von Mickael Poté und Cheikh Gueye vor Ort, auch Duisburgs Teamkoordinator Ivica Grlic schaute sich die Partie in Belek an.

Heute steht der letzte Trainingstag in der Türkei auf dem Programm, ehe die Mannschaft morgen per Flieger via Berlin die Heimreise antritt.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 20.01.2012

Tina Hofmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr