Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / -2 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Dynamo unterliegt Dinamo

Dynamo unterliegt Dinamo

Es zogen schwarze Wolken vom Meer über das Hotel "Miracle", es goss in Strömen und das Testspiel von Konkurrent Erzgebirge Aue war bereits abgesagt, dennoch machte sich Dynamo um 14.30 Uhr Ortszeit auf den Weg nach Belek zum Testspiel gegen Champions-League-Teilnehmer Dinamo Zagreb.

Voriger Artikel
Dynamo Dresdens Fitmacher: hristian Canestrini ist nicht nur Vorturner
Nächster Artikel
Probespieler Tino Lagator hofft auf eine Chance bei den Schwarz-Gelben

Petar Sliskovic (Mitte) nimmt mit dem Ball Tempo auf. Der Kroate war gegen seine Landsleute aus Zagreb besonders motiviert.

Quelle: Frank Dehlis

Lara/Belek . Lara/Belek (tina). Es zogen schwarze Wolken vom Meer über das Hotel "Miracle", es goss in Strömen und das Testspiel von Konkurrent Erzgebirge Aue war bereits abgesagt, dennoch machte sich Dynamo um 14.30 Uhr Ortszeit auf den Weg nach Belek zum Testspiel gegen Champions-League-Teilnehmer Dinamo Zagreb. Vor Ort herrschte dann schwerer Sturm, doch die Bedingungen auf dem Rasen waren halbwegs gut und so konnte die Partie vor viel Prominenz angepfiffen werden.

So sahen sich St.Paulis Manager Rachid Azzouzi, Ex-HSV-Stürmer Valdas Ivanauskas und Ex-Dynamo Ansgar Brinkmann die Begegnung an. Dresden unterlag mit 0:2 (0:2), wobei Peter Pacult einige Spieler gar nicht erst mitgenommen hatte. Markus Scholz, Mickaël Poté, Romain Brégerie, Idir Ouali, Filip Trojan, Pavel Fort, Cheikh Gueye, Anthony Losilla, David Solga, Sebastian Schuppan und Muhamed Subasic waren in Lara geblieben und trainierten mit Co-Trainer Nico Däbritz. "Das hat überhaupt keine größere Bedeutung und lässt keine Schlüsse auf eine eventuelle Stammelf zu", erklärte Pacult.

Gegen einen guten Gegner hatte Dynamo einige Probleme, vor allem weil Zagreb trotz vieler junger Spieler technisch versiert, mit hohem Tempo und einem blitzschnellen Umschaltspiel agierte. So schoss Duje Kop beide Tore (14. Und 35. Minute) für die Kroaten.

In der ersten Hälfte hütete Florian Fromlowitz den Kasten, war bei den Gegentoren machtlos. In der zweiten Hälfte stand Benjamin Kirsten zwischen den Pfosten und vereitelte in der 84. Minute eine Chance vom erst 16-jährigen Fran Brodic. "Man muss die Kirche im Dorf lassen, wir haben gegen einen Champions-League-Teilnehmer gespielt", erklärte Pacult.

Er und Brinkmann, den er 2006 aus der Mannschaft geschmissen hatte, gingen sich nach dem Spiel aus dem Weg. Brinkmann will sich aber heute noch die Partie gegen 1860 München (14.30 Uhr/MEZ) in Lara anschauen.

Dynamo: 1. Halbzeit: Fromlowitz - Leistner, Savic, Thoelke, Jungwirth - Köz, Fiel - Koch, Pepic - Sliskovic, Lagatos.

2. Halbzeit: Kirsten - Köz, Savic, Franke, Jungwirth - Papadopoulos, Fiel - Koch (79. Müller), Pepic (79. Jänicke) - Sliskovic, Milicevic.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 19.01.2013

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr