Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Dynamo-Hauptsponsor Veolia sucht Gespräch mit dem Verein - Rückzug aus Dresden bisher kein Thema

Dynamo-Hauptsponsor Veolia sucht Gespräch mit dem Verein - Rückzug aus Dresden bisher kein Thema

Dynamo Dresdens Hauptsponsor will nach dem Urteil des DFB-Sportgerichts in den nächsten Wochen das Gespräch mit dem Verein suchen. Nur wenige Tage nach dem angekündigten Ausstieg als Hauptsponsor beim Fußball-Zweitligisten FC Hansa Rostock wegen Krawallen will sich das Umweltservice-Unternehmen (Veolia) erst einmal eine eigene Meinung über die Vorkommnisse in Dresden bilden und dann das Engagement in der Elbestadt überprüfen.

Voriger Artikel
Aus unseren Blogs: ein brutales Urteil - aber vielleicht ein nötiges
Nächster Artikel
Dynamo reist zu St. Pauli - Dresden muss ohne Fans in den Alltag zurück

Dynamo Dresdens Hauptsponsor Veolia will nach dem Urteil des DFB-Sportgerichts in den nächsten Wochen das Gespräch mit dem Verein suchen.

Quelle: Dynamo Dresden

Eine Ende des Engagements wie beim FC Hansa ist nach Angaben des Unternehmens-Geschäftsführers Jens Heinig vorerst noch kein Thema. „Da das Urteil gestern erst gefällt wurde, konnte ich mir bisher noch gar keine Meinung dazu bilden, da man sich erst einmal intensiv damit beschäftigen und ich mit dem Verein sprechen muss", sagte Heinig. Fakt sei, „dass ich total erschüttert bin und aus meiner Sicht das Urteil auch nicht anpassend und gerecht für diese Geschichte ist". Er sei gespannt, was man bei den nächsten Vorfällen für Urteile fällen will, „ob man dann einen Ausschluss aus der Liga machen will", meinte Heinig. Ein Ausstieg als Sponsor wird derzeit noch nicht erwogen. „Wir haben die Maßnahmen von Dynamo vorliegen, die sie nach den Vorkommnissen in Dortmund ergriffen haben. Wir hatten vorher gesagt, dass wir das Urteil noch abwarten, das haben wir nun. Es wird ein Gespräch in naher Zukunft zwischen uns und dem Verein geben und danach werden wir uns eine endgültige Meinung bilden."

dpa

php2e681c51ed201111251530.jpg

Hans E. Lorenz (DFB-Sportrichter): „Tote gab es noch nie in unseren Stadien. Wenn es so weitergeht, ist es nur eine Frage der Zeit, bis es Tote gibt.“

Zur Bildergalerie
phpd0096ec6c8201110260859.jpg

Der Verein wehrt sich gegen den Pokalausschluss juristisch.

Zur Bildergalerie
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr