Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Google+
Dynamo Dresdens Neuzugang Thorsten Schulz: "Ich habe nichts falsch gemacht"

Dynamo Dresdens Neuzugang Thorsten Schulz: "Ich habe nichts falsch gemacht"

Die ersten Einheiten liegen hinter ihm - und Thorsten Schulz ist noch immer bester Laune. Weder der bei tropischer Hitze absolvierte Laktattest am Donnerstagmorgen noch die 50-minütige Laufeinheit gestern Vormittag konnten seine Freude über den neuen Job bei Dynamo trüben.

Voriger Artikel
Dynamo Dresden löst Vertrag mit Muhamed Subasic auf
Nächster Artikel
Dynamo Dresdens A-Jugend nach 2:1-Hinspielsieg auf Erstligakurs

Zum Einstand bei Dynamo musste Thorsten Schulz (r.) gleich bluten. Den Laktattest nahm der 28-Jährige aber gelassen hin.

Quelle: Frank Dehlis

"Dresden ist eine schöne Stadt und hat ein tolles Stadion. Die Mannschaft hat mich gut aufgenommen - ich glaube, ich habe nichts falsch gemacht", strahlte der Rechtsverteidiger nach der gestrigen Nachmittagseinheit im Großen Garten.

Beim Torschusstraining saß zwar noch nicht jeder Versuch des vom VfR Aalen gekommenen 28-Jährigen, doch er wurde ja verpflichtet, um Tore zu verhindern. Schulz soll mithelfen, jene Abwehr zu stabilisieren, die in der vergangenen Saison 49 Gegentreffer kassierte. Nur drei Teams (Bochum, Sandhausen, Regensburg) waren in dieser Beziehung noch schlechter.

Schulz hofft, dass sein neuer Klub nach der Zittersaison 2012/13 wieder in ruhigeres Fahrwasser steuert und der Klassenerhalt nicht erst in der Relegation gelingt: "So was müssen die Fans nicht noch einmal haben - und ich auch nicht." Denn obwohl er noch in Aalen spielte, zitterte der gebürtige Hesse mit, als es für Dynamo im Saisonendspurt noch richtig eng wurde. Der 1,80 Meter große Schulz war der erste von den bislang sechs Neuzugängen, der bei Dynamo unterschrieb. Zwar gab er im April seine Zusage auch für die Dritte Liga, doch lieber wollte er natürlich Zweitliga-Profi bleiben. Die Erlösung kam für ihn im Urlaub in Kroatien, von wo aus er das 2:0 der SGD gegen Osnabrück per TV verfolgte.

Jetzt aber ist er bei Dynamo mittendrin. Fünf Kilometer entfernt vom Stadion hat er eine Wohnung gefunden, mit dem Auto ist er in zehn Minuten da. "Perfekt", meint der Blondschopf, der sogleich eine alte Bekanntschaft aufwärmte. Mit Sebastian Schuppan spielte er schon im Nachwuchs von Energie Cottbus zusammen, mit dem Linksverteidiger versteht er sich immer noch gut. Für das Abenteuer Dynamo fühlt sich Schulz gerüstet: "Ich habe im Urlaub was gemacht. Hoffentlich sieht man das auch an den Laktatwerten."

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 22.06.2013

JOL

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr