Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -3 ° Nebel

Navigation:
Google+
Dynamo Dresdens B-Elf setzt sich mit 8:2 beim Döbelner SC durch

Dynamo Dresdens B-Elf setzt sich mit 8:2 beim Döbelner SC durch

Filip Trojan, Tobias Kempe und Tobias Müller machen sich wenige Tage vor dem Saisonstart Hoffnungen auf den Stammplatz auf der rechten Seite. Alle drei hatten gestern Gelegenheit, sich beim Test in Döbeln zu empfehlen.

Voriger Artikel
Ex-Borea-Coach André Müller heuert als Trainer bei der Post an
Nächster Artikel
Carsten Gosdeck bleibt den Dresdner Eislöwen treu

Auf dem Weg zur Bestform: Dynamo Filip Trojan vor Döbelns Patrick Peschel.

Quelle: Lutz Hentschel

Dabei lief Trojan das erste Mal nach seiner Adduktorenzerrung wieder auf und durfte in der ersten Halbzeit sogar die Kapitänsbinde tragen. Trainer Peter Pacult hatte seine vermeintliche Stammelf in Dresden gelassen. So setzte sich das "B-Team" vor 1374 Zuschauern im Gruner-Sportpark gegen Landesligist Döbelner SC mit 8:2 (4:0) durch. Tobias Kempe erzielte drei Tore (2:0/33. Minute, 6:1/75, 7:1/82.). Das Tor in der 82. Minute war ein verwandelter Strafstoß, den der gefoulte selbst schoss. Soufian Benyamina traf zweimal (1:0/21., 3:0/39.). Auch Trojan (4:0/43.), Marvin Stefaniak (5:0/66.) und Marco Hartmann (8:2/89.) trugen sich in die Torschützenliste ein. Für die Gastgeber erzielte Martin Schwibs beide Tore. Erst traf er zum 1:5 (69.), dann zum 2:8 (89.).

"Es geht um Plätze für die erste Elf und für den Kader, deswegen habe ich heute Spielern Einsatzchancen gegeben, die sonst in der Vorbereitung nicht so oft zum Zug gekommen sind", sagte Trainer Pacult. Bis auf Trojan, Kempe und eventuell Müller konnte sich allerdings keiner wirklich aufdrängen. Alban Sabah gab in der Innenverteidigung eine gute Figur ab, für Neuzugang Adnan Mravac ging es darum, Spielpraxis zu sammeln. Trojan bereitete zwei Treffer vor und darf hoffen, gegen Köln dabei sein zu dürfen. "Ich habe ihn nur 45 Minuten spielen lassen, damit nicht noch etwas passiert", sagte Pacult. Für die Flutgeschädigten kamen gestern zwischen 6000 und 7000 Euro zusammen. Robert Koch, der seine Wechselgedanken offen geäußert hatte, durfte erst in der zweiten Halbzeit ran und gab die Vorlage zum 8:1 durch Hartmann.

Dynamo: Pellatz (46. Scholz) - Leistner, Sabah, Mravac, Schulz - Hartmann, Kempe - Milde (46. Koch), Trojan (46. Stefaniak) - Müller, Benyamina.

Die in der letzten Saison von Dynamo-Fans ins Leben gerufene Initiative "Rote Karte gegen Pyro und Chaoten" ruft alle Anhänger der Schwarz-Gelben in einem offenen Brief zu lautstarker, aber gewaltfreier Unterstützung der Mannschaft in der am Sonnabend beginnenden Saison auf. Nachzulesen ist der komplette Aufruf im Internet.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 17.07.2013

Tina Hofmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr