Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Google+
Dynamo Dresden will in Ingolstadt kein Aufbaugegner sein

Dynamo Dresden will in Ingolstadt kein Aufbaugegner sein

Von der schlechten Heimbilanz der Ingolstädter wollen sich die Dresdner Zweitliga-Fußballer nicht blenden lassen. Ein Aufbaugegner will die SG Dynamo Dresden am Samstag beim FC Ingolstadt 04 aber auch nicht sein.

Deutsche Presse-Agentur dpa

Seit dem 11. November (4:2 gegen Regensburg) haben die Bayern nicht mehr im eigenen Stadion gewonnen. Trainer Peter Pacult warnt aber davor, den Gegner zu unterschätzen. „Das spielt überhaupt keine Rolle. Es ist eine sehr gut organisierte Mannschaft, die nicht einfach zu knacken ist“, sagte der Österreicher.

Das macht auch ein Blick auf die Tabelle deutlich, denn Ingolstadt hat mit 30 Punkten zehn Zähler mehr auf dem Konto als die Dresdner. Nach dem wichtigen Sieg gegen Sandhausen (3:1) will Dynamo im Kampf um den Klassenverbleib aber weiter punkten. Bereits am Donnerstag machte sich die Mannschaft auf den Weg nach Bayern. „Hier war einfach kein ordentliches Training mehr möglich, da der Rasen ständig schneebedeckt ist. Ich denke, dass es für die Spieler wichtig ist, vor der Partie noch einmal auf einem ordentlichen Rasen zu üben“, erklärt Pacult die Maßnahme.

phpd74c84d648201302171820.jpg

Dynamo Dresden geggen den SV Sandhausen

Zur Bildergalerie

Mit 20 Spielern ist der Österreicher nach Ingolstadt gereist, zwei müssen zum Spiel somit auf die Tribüne. Nach überstandener Grippe saß Cristian Fiel wieder mit im Bus. Auch Tobias Kempe ist nach seiner Gelb-Sperre dabei. Verzichten muss Pacult hingegen weiterhin auf Dmitri Chlebossolow (Adduktorenproblemen) und Denis Streker (Fußprobleme).

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr