Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Google+
Dynamo Dresden verliert gegen FC Ingolstadt 04

Dynamo Dresden verliert gegen FC Ingolstadt 04

Mit gesenktem Kopf, teilweise gar wütend stampften die Kicker von Dynamo Dresden in die Kabine. Sie konnten nicht fassen, dass sie am Sonntag als Verlierer vom Platz gingen.

Voriger Artikel
Dynamo Dresden gegen Ingolstadt ohne Kitambala und Thoelke
Nächster Artikel
Dynamo Dresden: Koch wartet weiter auf sein erstes Ligator

Der Dresdner Romain Bregerie (l) und Ingolstadts Caiuby im Zweikampf um den Ball.

Quelle: dpa

Nichts machten die Dresdner gegen den FC Ingolstadt aus ihren Chancen und verloren mit 0:1 (0:0). Caiuby nutzte vor 24 271 Zuschauern in der 60. Minute eine kollektive Schlafeinlage in Mittelfeld und Defensive der Gastgeber zum umjubelten Auswärtssieg.

phpf180d221ca201209231801.jpg

Dynamo Dresden hat am Sonntag das Spiel gegen FC Ingolstadt 04 verloren. Am Mittwoch steht bereits das nächste Spiel gegen Hertha BSC Berlin an.

Zur Bildergalerie

„Kein Punkt, kein Tor bei einer Vielzahl von Chancen, das ist natürlich enttäuschend“, resümierte Trainer Ralf Loose.Dresden steht damit nach sechs Spielen mit fünf Punkten da und hat noch kein Heimspiel gewonnen. „Wir sind noch nicht abgestiegen und wenn wir jetzt anfangen, so zu denken, dann haben wir schon verloren“, wehrte Filip Trojan jegliche Fragen zu einer beginnenden Krise ab. „Wenn die Spieler, die erst spät zu uns gestoßen sind, wie Tobias Jänicke oder auch Lynel Kitambala mehr Spielpraxis haben, wird sicher einer dazu stoßen, der neben Poté auch mal ein Tor schießen kann“, hofft indes Loose.

In der ersten Hälfte dominierten die Gastgeber von Beginn an. Im Minutentakt erarbeiteten sie sich gute Chancen. Die Kopfbälle von Robert Koch (13.) und Mickael Poté (18.) gingen knapp am gegnerischen Tor vorbei. Die beste Gelegenheit entschärfte Ingolstadts Schlussmann Ramazan Özcan, als er einen Schuss von Poté gerade noch so mit der linken Hand halten konnte (23.). „Ich ärgere mich unheimlich, dass ich meine Chancen nicht nutzen konnte“, sagte Koch.

Nach der Anfangsphase, in der Dresden den Bayern kaum eine Chance zum kombinieren ließ, schaltete die Loose-Elf einen Gang zurück. So war es Benjamin Kirsten zu verdanken, dass Dynamo in der 29. Minute nicht in Rückstand geriet. Der Torwart parierte mit einem guten Reflex einen gefährlichen Schuss von Christian Eigler. Koch und seine Mitspieler taten sich bis zur Halbzeit schwer, zur dominanten Spielweise zurückzufinden und ließen den Ball vornehmlich im Mittelfeld laufen.In der zweiten Hälfte versuchte Dresden wieder druckvoll nach vorn zu spielen, doch die kreativen Impulse aus dem Mittelfeld fehlten.

Beste Chancen vergaben erneut Koch und Poté. Erst traf der Kapitän den Pfosten, Potés Kopfball danach hielt Özcan (59.) Danach schaltete Dynamo nicht schnell genug um. Eigler spazierte durch das Mittelfeld zum Tor, legte auf Caiuby ab und der Brasilianer traf zum 1:0. „Da habe ich ein viel zu passives Defensivverhalten gesehen und das Attackieren des Gegners im Mittelfeld hat gefehlt“, analysierte Loose die Situation. Danach fanden die Dresdner keine Mittel mehr, um den Ausgleich noch zu erzwingen.

Tina Hofmann, dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr