Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Google+
Dynamo Dresden verliert 1:2 gegen Paderborn

Dynamo Dresden verliert 1:2 gegen Paderborn

Ralf Loose tobte an der Seitenlinie, die Fußballer schimpften auf den Schiedsrichter: Ein durch den Rostocker Referee Bastian Dankert nicht anerkanntes Tor durch Marvin Knoll brachte Trainer und Spieler der SG Dynamo Dresden auf die Palme.

Voriger Artikel
Dynamo Dresden trifft auf den SC Paderborn - Cidimar will punkten
Nächster Artikel
Neuer Stürmer für Dynamo: Dresden offenbar mit Franzosen Poté einig

Cidimar Rodriguez da Silva (l) von Dynamo köpft gegen Christian Strohdiek (r) aus Paderborn.

Quelle: dpa

Ohne den aberkannten Treffer verlor der Aufsteiger am Sonntag in der 2. Bundesliga gegen den SC Paderborn mit 1:2 (0:1) und kassierte die erste Heimniederlage unter Trainer Loose seit dessen Amtsantritt am 12. April dieses Jahres. Vor 25 296 Zuschauern hatte Sören Gonther die Gäste in der 35. Minute in Führung gebracht, ehe Alban Meha (84.) auf 2:0 erhöhte. Der Anschlusstreffer von Robert Koch kam zu spät (90.), um das Spiel noch einmal zu drehen. Den regulären Treffer von Knoll in der 44. Minute zum möglichen 1:1 hatte Schiedsrichter Dankert wegen einer vermeintlichen Abseitsstellung nicht anerkannt sowie weitere umstrittene Entscheidungen im Verlaufe des Spiels gefällt.

php621bbd9287201108221225.jpg

Cidimar Rodriguez da Silva (l) von Dynamo köpft gegen Christian Strohdiek (r).

Zur Bildergalerie

„Mich ärgert es, dass wir das Spiel heute mit einem Tor Unterschied verloren haben und ich mich mit der einen oder anderen Entscheidung einer gewissen Person nicht einverstanden erklären kann", wetterte Tormann Dennis Eilhoff, der die Dresdner vor einer höheren Niederlage bewahrte. Loose setzte auf die gleiche Startformation wie beim 4:0-Heimsieg vor Wochenfrist gegen Union Berlin. Sein Team konnte allerdings in der ersten Halbzeit nicht an die Leistung anknüpfen. Paderborn ließ Dresden nur wenig Platz, um Offensivdrang zu entwickeln. Waren die Gastgeber im Ballbesitz, machten ihnen aber Abspielfehler und fehlende Zweikampfhärte das Leben schwer. Einzig Knoll erreichte von den Mittelfeldakteuren Normalform. So brachte er in der 12. Minute einen gefährlichen Freistoß in den Strafraum, doch Robert Koch köpfte nur den Paderborner Schlussmann Lukas Kruse an. In einer Phase, in der Dresden dabei war, das Spiel an sich zu reißen, schockte Paderborn die Hausherren: Nach der Ecke von Meha köpfte Verteidiger Gonther zum 1:0 ein. In der zweiten Halbzeit setzten sich die spielerischen Probleme der Dynamos fort. In der 54. Minute war es Schlussmann Eilhoff zu verdanken, dass Dresden nicht mit 0:2 in Rückstand geriet. Der Torwart rettete gegen Daniel Brückner mit einer Fußabwehr. Doch Dresden hatte auch Pech: Cidimar traf in der 66. Minute nur den Pfosten. Die Gastgeber haderten zudem mit einem nicht gegebenen Elfmeter in der 77. Minute nach Foul im Strafraum an Marcel Heller.

Tina Hofmann, dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr