Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Dynamo Dresden unterliegt Split 0:1: Zwei vergebene Elfmeterund ein Tor

Dynamo Dresden unterliegt Split 0:1: Zwei vergebene Elfmeterund ein Tor

Auch gestern zeigte Dynamo in einem Testspiel zwei Gesichter. Gegen Hajduk Split begann die SGD verhalten, steigerte sich aber in der zweiten Halbzeit. Am Ende verloren die Sachsen aber durch das Tor von Ivan Vukovic (35.) mit 0:1 (0:1).

Voriger Artikel
Tobias Kempe - Dynamo Dresdens neue Sturmhoffnung
Nächster Artikel
Dynamo Dresden fliegt heim, kehrt aber in die Türkei zurück

Mickaël Poté (l.) holte im Test gegen Hajduk Split einen Elfmeter raus.

Quelle: Priivat

In der ersten Hälfte ließ die Mannschaft von Trainer Peter Pacult Laufbereitschaft vermissen und wurde vom Gegner in die eigene Hälfte gedrängt. In der 20. Minute hatte Dynamo noch Glück, dass Vukovic einen Elfmeter verschoss.

Mit mehr Aggressivität und Ideen hielt die Truppe nach dem Seitenwechsel dagegen. Der Treffer wollte aber nicht gelingen. Cristian Fiel verschoss einen Elfmeter (80.), zuvor hatte Idir Ouali eine klare Chance vergeben (68.). "In der zweiten Halbzeit hat man ein anderes Gesicht gesehen. So stelle ich mir das vor. Als Trainer rätselt man immer woran es liegt, dass die Spieler sich so unterschiedlich zeigen. Wir kommen die ersten paar Minuten nie so richtig ins Spiel. Zudem ist die Kommunikation untereinander ein Problem. Sie reden nicht miteinander oder verstehen sich sprachlich offenbar nicht. Es fehlt einer, der die Kommandos gibt und dirigiert", erklärte Pacult.

Romain Brégerie (Adduktoren) war aus reiner Vorsicht im Hotel geblieben, Pavel Fort kuriert seine Sprunggelenksprobleme aus. Heute fliegen die Schwarz-Gelben nach Hause. Angesichts der widrigen Trainingsbedingungen in Dresden ist es allerdings nicht ausgeschlossen, dass Dynamo noch einmal in den Süden zurückkehrt.

Dynamo: 1. Halbzeit: Scholz (30. Fromlowitz) - Gueye, Savic, Thoelke, Subasic - Losilla, Solga - Koch, Trojan, Ouali - Poté. 2. Halbzeit: Fromlowitz (60. Kirsten) - Jungwirth, Savic, Thoelke (63. Franke), Schuppan - Losilla, Solga (68. Fiel) - Koch (68. Jänicke), Müller, Ouali - Poté.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 22.01.2013

tina

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr