Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Google+
Dynamo Dresden testet kroatischen Stürmer Ivan Milicevic

Dynamo Dresden testet kroatischen Stürmer Ivan Milicevic

Gestern präsentierte sich im Dynamo-Trainingslager mit dem Kroaten Ivan Milicevic ein neuer Kandidat für den Angriff. Der 24-Jährige spielt mit dem NK Osijek bei seinem Heimatverein in der Eliteliga Kroatiens und hat in der laufenden Spielzeit in 16 Partien fünf Tore geschossen.

Voriger Artikel
Dynamo Dresdens Sportchef Menze: "Bei Abstieg wird die Luft dünn"
Nächster Artikel
Aktiv mit 91 Jahren - Dresdner Hans Wünschmann geht regelmäßig zum Sport

Ivan Milicevic

Quelle: Dehli-News / Frank Dehlis

Zwei gelangen ihm in der Europa-League-Qualifikation gegen den FC Santa Coloma am 5. Juli und gegen Kalmar FF am 19. Juli. Milicevic ist 1,81 Meter groß, Mittelstürmer und wird bei transfermarkt.de mit einem Marktwert von 700 000 Euro geführt.

"Er ist ein Offensivspieler, der in einer ordentlichen Liga gespielt hat und mehr über die Bewegung kommt, als dass er statisch ist", erklärte Sportchef Leiter Steffen Menze. Somit könnte Milicevic also das angestrebte Pendant zu Mickaël Poté darstellen, denn Trainer Peter Pacult hatte betont, dass er einen Spieler sucht, "der sich um Poté herumbewegen kann". Gestern konnte Pacult allerdings nicht allzu viele Erkenntnisse gewinnen, da die Mannschaft am Vormittag nur eine Lockerungseinheit absolvierte und am Nachmittag das erste Mal seit der Ankunft frei hatte.

Milicevic soll keinesfalls eine reine Wundertüte sein. "Wir wollten die Gelegenheit wahrnehmen, Ivan noch einmal zu sehen, der Verein hat das ermöglicht. Wir haben ihn schon eine Weile auf dem Zettel, konnten uns aber nur über Videos und Peter über Bekannte und Beziehungen ein Bild machen", so Menze. Gestern war er damit beschäftigt, eine Gastspielgenehmigung einzuholen und hofft, dass diese bis heute eintrifft. Denn um 15 Uhr deutscher Zeit testen die Schwarz-Gelben in Belek gegen Kroatiens Topklub Dinamo Zagreb. Laut Angaben des Vereins wird Zagreb mit einer Mischung aus zweiter und erster Garde auflaufen. Bei den Dresdnern wird heute noch ein weiterer Testspieler erwartet, aber den Namen wollte Menze gestern noch nicht verraten. Der Proband soll zuletzt in Litauen gespielt haben.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 18.01.2013

tina

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr