Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Dynamo Dresden testet gegen Simurq Zaqatala aus Aserbaidschan - Kirsten wieder im Training

Dynamo Dresden testet gegen Simurq Zaqatala aus Aserbaidschan - Kirsten wieder im Training

Gestern Nachmittag trauten die Spieler von Dynamo auf dem Trainingsplatz am Walchsee ihren Augen nicht. Innerhalb weniger Sekunden zog über die Berge ein Gewitter auf, bei dem es murmelgroße Hagelkörner vom Himmel regnete.

Voriger Artikel
Dynamo Dresden: Mickael Poté will den Schwarz-Gelben die Treue halten
Nächster Artikel
Borea Dresden gewinnt Testspiel in Brieske mit 3:2

Dynamos beim Planschen: Benjamin Kirsten, Tobias Müller, Marcel Franke, Toni Leistner und Giannis Papadopoulos (v.l.).

Quelle: UHL

Walchsee . Walchsee (DNN/tina). Gestern Nachmittag trauten die Spieler von Dynamo auf dem Trainingsplatz am Walchsee ihren Augen nicht. Innerhalb weniger Sekunden zog über die Berge ein Gewitter auf, bei dem es murmelgroße Hagelkörner vom Himmel regnete. Blitzschnell flüchteten die Spieler unter das Dach am Platz. "So etwas habe ich noch nie gesehen", sagte Tormann Benjamin Kirsten. Der Schlussmann konnte gestern nach seiner Muskelverhärtung im Oberschenkel wieder auf den Rasen zurückkehren. Am Vormittag absolvierte er ein Programm mit Physiotherapeut Tobias Lange, am Nachmittag schuftete er zusammen mit Torwart-Trainer Thomas Köhler.

Mit dem Ivorer Zeka Goory stellte sich ein neuer Testspieler vor. Der 28-Jährige war allerdings ein Jahr vereinslos. Zuvor spielte er in Ägypten und den Vereinigten Arabischen Emiraten. Ob er heute im Testspiel zum Einsatz kommt, ist sehr fraglich, da er sich gestern im Nachmittag-Training bei einem Zweikampf eine leichte Blessur am linken Fuß zuzog. Zudem muss Trainer Ralf Loose wohl auf Mittelfeldspieler David Solga verzichten, der sich einen Infekt zugezogen hat. Nach dem Training ging es für die Spieler wie jeden Abend zu Behandlung und zur Regeneration in Schwimmbad und Sauna des "Panorama"-Hotels.

Heute steht für das Team der letzte Test vor der Abreise am morgigen Sonnabend auf dem Programm. Im rund 50 Kilometer entfernten Jenbach trifft die Mannschaft um Kapitän Cristian Fiel auf Simurq Zaqatala (Aserbaidschan). Am letzten Tag des Camps hat der Coach noch eine Trainingseinheit angesetzt, nach dem Mittagessen treten die Dynamos dann nach zehn Tagen intensiver Vorbereitung den Heimweg an.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 20.07.2012

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr