Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Google+
Dynamo Dresden startet in die Rückrunden-Vorbereitung: Pacult testet zuerst die Fitness

Dynamo Dresden startet in die Rückrunden-Vorbereitung: Pacult testet zuerst die Fitness

Mit einem Laktattest und einer einstündigen Trainingseinheit sind die Fußballer der SG Dynamo Dresden am Donnerstag in die Vorbereitung auf die Rückrunde und den angestrebten Klassenerhalt gestartet.

Voriger Artikel
Sächsischen Bobfahrer wollen beim Weltcup auf ihrer Heimbahn in Altenberg angreifen
Nächster Artikel
Kader der Dresdner Eislöwen bekommt Verstärkung: Georg Albrecht erhält Doppellizenz

Die Dynamo-Kicker sind mit einem Laktattest in die Rückrunden-Vorbereitung gestartet.

Quelle: Stephan Lohse

Nach einer kurzen Vorstellung in den Räumen des Glücksgas-Stadions bat der neue Trainer Peter Pacult seine Spieler kurz darauf in die Friedrichstadt. Auf der Tartan-Bahn des Heinz-Steyer-Stadions mussten die Kicker am Vormittag zeigen, dass sie auch im Weihnachtsurlaub ihre Trainingspläne befolgt haben.

php7610f50ab1201301031715.jpg

Das erste Training unter Peter Pacult gab es dann am Nachmittag im Großen Garten.

Zur Bildergalerie

In zwei Gruppen ging es auf die Bahn. Nach einem kleinen Pieks ins Ohrläppchen mussten die Spieler ihre Runden drehen, anschließend wurde noch einmal der Laktatwert im Blut gemessen. Dadurch können Experten den Fitnesszustand der Spieler beurteilen. Neulinge waren am Donnerstag noch nicht am Start, auch aus dem vorhandenen Kader fehlten mehrere Spieler. Idir Ouali und Cheikh Gueye hatten ihren Urlaub verlängert bekommen, Filip Trojan und Muhamed Subašić fehlten erkältet. Vujadin Savic und Lynel Kitambala absolvieren derzeit nur ein Aufbautraining.

phpNcUcne20130103172923.jpg

Peter Pacult konnte sich am Donnerstag erstmals einen Eindruck von seinem neuen Team verschaffen.

Quelle: Stephan Lohse

Am Nachmittag ließ Pacult seine insgesamt 21 anwesenden Akteure dann erstmals gegen den Ball treten. Im Großen Garten durften die Spieler eine Stunde lang zeigen, was sie am Ball können. Während des lockeren Trainingsspiels beobachtete der Trainer intensiv, stand dabei meist mit verschränkten Armen an der Seitenlinie, gab nur selten lautstarke Anweisungen.

Ziel sei es, sich erst einmal einen Eindruck von der Mannschaft zu verschaffen. Dabei habe jeder Spieler eine Chance, so der Österreicher. Mit dem ersten Tag zeigte sich Pacult am Ende zufrieden. „Gut schaut’s aus“, meinte er lachend zu den neugierigen Fans am Rande.

sl

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr