Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 8 ° Regen

Navigation:
Google+
Dynamo Dresden ratlos vor dem Tor

Dynamo Dresden ratlos vor dem Tor

In schöner Regelmäßigkeit sitzen die Trainer des Gegners im Glücksgas Stadion auf dem Podium und sind vom Klassenverbleib der SG Dynamo Dresden fest überzeugt.

Voriger Artikel
Spiel von Dynamo Dresden gegen Köln bleibt weitgehend friedlich – Pyrotechnik im Gästeblock
Nächster Artikel
Dresdner Eislöwen-Trainer Thomas Popiesch erhält neuen Zweijahresvertrag
Quelle: dpa

Egal ob Sieg oder Niederlage, der Fußball-Zweitligist wird für ein gutes Spiel gelobt. Kaufen können sich der Club und sein Trainer Peter Pacult dafür aber nichts. Denn das Manko ist ein anderes: Seine Spieler treffen das Tor nicht mehr.

phpfd9f1a8cf5201303191124.jpg

Dynamo Dresden hat gegen den 1. FC Köln mit 0:2 verloren. Dabei blieb es größtenteils friedlich - die Kölner brannten allerdings unerlaubte Pyrotechnik ab.

Zur Bildergalerie

„Wenn du kein Tor machst, wirst du kein Spiel gewinnen“, konstatierte Pacult und wirkte dabei ratlos.Das 0:2 am Montagabend gegen den Aufstiegskandidaten 1. FC Köln war symptomatisch. Dresden bestimmte über weite Strecken das Spiel, versiebte aber selbst beste Torchancen. Ergebnis der katastrophalen Chancenverwertung: Dynamo Dresden hat mit 24 Toren in 26 Spielen die harmloseste Offensive der Liga und muss als Tabellen-16. mehr denn je um den Klassenverbleib bangen.Und zu allem Überfluss wird die Misere durch die Verletzung von Mickael Poté verschärft.

Dem Stürmer und Kapitän droht nach seiner Blessur am rechten Knie das Saison-Aus. Der Franzose verletzte sich bei einem Pressschlag mit Stefan Maierhofer in der 5. Minute. Am Montagabend konnte im Krankenhaus keine Entwarnung gegeben werden. Beim Röntgen wurden lediglich Knochenbrüche ausgeschlossen. Bei dem 28-Jährigen besteht der Verdacht, dass im Bandapparat des Knies etwas gerissen oder zumindest angerissen ist. Aufschluss sollte eine MRT-Untersuchung am Dienstag bringen.

Noch in der Nacht musste der Nationalstürmer des Benin seine Länderspielreise zum WM-Qualifikationsspiel in Algerien am kommenden Dienstag absagen. Sollte sich der Verdacht bestätigen, kommt es für die Schwarz-Gelben im Abstiegskampf knüppeldick. Zwar hatte Poté seit 1237 Minuten nicht mehr getroffen, ist mit sechs Toren aber immer noch erfolgreichster Schütze bei Dynamo und eine der wichtigsten Säulen im Team.Während Kölns nigerianischer Angreifer Anthony Ujah am Montag aus zwei Chancen zwei Tore (73./81. Minute) machte, vergaben die Dresdner reihenweise ihre Großchancen.

„Ab nächster Woche muss der Ball rein, egal wie. Wir können uns jetzt nicht erschießen oder die ganze Woche beschimpfen und beleidigen“, erklärte Mittelfeldspieler Filip Trojan. Bezeichnend, dass nicht nur Poté Ladehemmung hat. Auch Pavel Fort (5) und Robert Koch (8), die in der vergangenen Saison zusammen noch 13 Mal trafen, präsentieren sich in dieser Spielzeit formschwach und standen oft nicht einmal im Kader.Für das Scheitern vor dem Tor haben die Spieler keine Erklärung. „Wenn wir eine Blockade hätten, könnten wir uns den Ball nicht mal auf zwei Metern zuspielen. Wir haben nicht das Selbstvertrauen von Hertha BSC, aber wir müssen es jetzt erzwingen, wenn wir die Klasse halten wollen“, benannte Trojan den Zwiespalt.

von Tina Hofmann, dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr