Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Google+
Dynamo Dresden kann in Karlsruhe die 40-Punkte-Marke knacken

Dynamo Dresden kann in Karlsruhe die 40-Punkte-Marke knacken

Am Mittwochabend reisen die Fußballer von Dynamo Dresden zum Karlsruher SC. Beim Gastspiel im Badischen können die Dynamos etwas erreichen, was ihnen vor der Saison nicht jeder zugetraut hat: die 40- Punkte-Marke knacken.

Voriger Artikel
Dresdner Eislöwen: Klassenerhalt geschafft, Finanzsorgen drücken die Stimmung
Nächster Artikel
Dynamo Dresden will in Karlsruhe drei Punkte einfahren - Gegner akut abstiegsbedroht

Das Hinspiel: Muhamed Subašić und Karlsruhes Marco Terrazzino im Zweikampf um den Ball.

Quelle: dpa

Aktuell haben die Dresdner 37 Zähler auf dem Konto. Mit einem Sieg könnte der Klassenerhalt auch rechnerisch unter Dach und Fach sein.

Im Normalfall gelten 40 Punkte als Schallmauer in Sachen Nichtabstieg. Dass das nichts zu bedeuten hat, weiß allerdings keiner besser als Dynamo. Schließlich stieg man 2006 mit sogar 41 Zählern noch ab. In diesem Jahr allerdings müssen sich die Fans weniger Sorgen machen: Der nächste Gegner Karlsruhe steht auf dem Relegationsplatz und hat bei nur noch 15 zu vergebenen Punkten 13 Zähler Rückstand auf Dresden.

Entsprechend hochmotiviert geht Dynamo in die Partie. „Der Gegner ist keiner, der abwartend spielt, sondern nach vorn agiert. Wir müssen hochkonzentriert sein und auf unsere Konterchancen lauern", erklärte Trainer Ralf Loose.

Sein Team muss beim Tabellen-16. aber erneut einige Ausfälle kompensieren. „Karlsruhe ist seit dem Trainerwechsel deutlich im Aufwind und es wird uns sicher alles abverlangt, um erfolgreich abzuschneiden", sagte der Dynamo-Coach vor der Partie. Nach der Beurlaubung von Jörn Andersen Ende März steht Markus Kauczinski an der Seitenlinie der Badener.

Neben dem verletzungsbedingten Fehlen von Pavel Fort fällt auch Filip Trojan (Gelb-Sperre) aus. Da in Marvin Knoll und Clemens Walch dessen potenzielle Vertreter ebenso nicht spielen können, muss Loose sich eine neue Variante einfallen lassen. Zudem steht noch ein Fragezeichen hinter dem vierten Mittelfeldspieler Robert Koch, der mit Magen-Darm-Problemen zu kämpfen hatte.

phpccf19d10ec201110291501.jpg

Zlatko Dedič (2.v.l.) wird nach seinem Elfmeter-Treffer zum 1:0 von seinem Mitspielern gefeiert.

Zur Bildergalerie

dpa / sl

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr