Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 1 ° heiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+
Dynamo Dresden in Lara: Ausgerechnet Duisburg übt nebenan

Dynamo Dresden in Lara: Ausgerechnet Duisburg übt nebenan

Bei der Ankunft zuckten die Blitze am Himmel, der Regen fiel in Strömen. Der Empfang für den 38 Mann starken Dynamo-Tross im Trainingslager in Lara war kein freundlicher.

Voriger Artikel
Volleyball: VC Dresden nimmt Favorit Düren einen Satz ab
Nächster Artikel
Peter Pacult will bei Dynamo Dresden aussortieren - ein Stürmer und ein Mittelfeldspieler sollen noch kommen

Dynamo Dresden

Antalya-Lara. Gestern sah die Welt schon wieder ganz anders aus. Nach dem Frühstück um acht Uhr kam bei der ersten Übungseinheit die Sonne heraus und erwärmte die Luft auf 18 Grad. Bis dahin hatten neben Spielerin und Betreuern auch 1,3 Tonnen Gepäck ihren Weg nach Antalya gefunden. "Alles in Ordnung", kommentierte Peter Pacult die Bedingungen im Hotel und auf dem Trainingsgelände, das rund fünf Kilometer von der Unterkunft entfernt ist. Das Gewitter hatte sich verzogen, trotzdem traf den Dynamo-Trainer bei der Ankunft am Übungsplatz fast "der Schlag". Nebenan bereitet sich ausgerechnet der MSV Duisburg auf die restlichen 15 Spiele der 2. Liga vor. Die Zebras sind am 1. Februar im Glücksgas-Stadion der Auftaktgegner 2013 für die Schwarz-Gelben. "Das ist nicht ideal und für beide Trainer nicht sonderlich toll. Duisburg soll eigentlich auf einem anderen Platz spielen, doch der war so schlecht, dass es heute nicht ging. Ich denke ich, es wird eine andere Lösung geben. Wenn nicht, sehe ich es auch entspannt", kommentierte Pacult die "Nachbarschaft". Er weiß um die Bedeutung des Aufeinandertreffens mit dem MSV. "Das Spiel hat natürlich großen Reiz, wenn man sich die Tabellensituation anschaut; und auch, weil man mit einem Heimsieg eine gewisse Euphorie lostreten kann. Aber es ist kein Endspiel, die anderen 14 sind genauso wichtig", erklärt der Trainer. Nett unterhielt sich Pacult gestern mit Duisburgs Sportdirektor Ivica Grlic, der unter dem Österreicher bei den Amateuren von 1860 München spielte und nichts gegen die räumliche Nähe in der Türkei hat. Weniger entspannt reagierte Martin Börner, als ein Betreuer des MSV seine Videokamera am Platz der Dynamos postierte. Der Teammanager sorgte umgehend dafür, dass er bald nur noch seine Blau-Weißen vor der Linse hatte. Während Ralf Loose seine Kicker im letzten Winter mit einem morgendlichen Lauf und zwei Fußballeinheiten "erfreute", wird es bei Pacult kein Jogging geben. Dafür ruft Athletikcoach Christian Canestrini schon um 7.30 Uhr zur einer Stabilisations- und Kräftigungseinheit, für die allerdings noch ein Raum im Hotel gefunden werden muss. "Sonst müssen wir es auf dem Platz machen", so der Coach. Den Zapfenstreich hat Pacult auf 22 Uhr angesetzt, die Minibars sind vom Alkohol "befreit". Zudem gibt es für die Spieler ein Badeverbot. "Es ist am Meer andere Luft als in der Stadt, die Erkältungsgefahr ist es einfach zu hoch", begründete der Coach. Gestern reiste der FC Erzgebirge Aue im Hotel nebenan, der "Titanic" an, wird sich dort ebenfalls bis zum 22. Januar vorbereiten. Neben Ranisav Jovanovic bei Duisburg ist auch Ex-Dynamo Gerrit Müller gerade mit Drittligist Heidenheim in der Türkei. Das Team ist ebenfalls in der Titanic untergebracht und bleibt noch bis Dienstag. Bis dahin will Müller, der sich beim Aufstiegsspiel in Osnabrück 2011 einen Kreuzbandriss zugezogen hatte, seine alten Kollegen besuchen. Für die Dynamos steht heute 14 Uhr deutscher Zeit der erste Türkei-Testspiel gegen den SV Darmstadt auf dem Programm. Tina Hofmann

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 14.01.2013

Tina Hofmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr