Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Dynamo Dresden hofft auf 10.000 schwarz-gelbe Fans bei Hertha BSC – Loose-Team unter Druck

Dynamo Dresden hofft auf 10.000 schwarz-gelbe Fans bei Hertha BSC – Loose-Team unter Druck

Zum ersten Mal überhaupt tritt die SG Dynamo Dresden am Mittwochabend gegen Hertha BSC Berlin an. Die Premiere können die Schwarz-Gelben allerdings nicht in Ruhe genießen.

Voriger Artikel
Eishockey-Top Team Sotschi spielt in Dresden und Chemnitz gegen Russland
Nächster Artikel
Dresden Monarchs träumen vom Meisterschafts-Finale

Die Fans der SG Dynamo Dresden

Quelle: Stephan Lohse

Nach einem eher schwachen Saisonstart brauchen die Dresdner im Olympiastadion dringend Punkte, um den Anschluss ans Mittelfeld zu halten. Zumindest können sich die Dresdner in Berlin auf ein „Quasi-Heimspiel“ freuen. „Wir kommen mit über 10.000 Fans nach Berlin“, kündigte Dynamo-Kapitän Robert Koch an.

„Wenn wir uns weiterhin so leicht den Ball abnehmen lassen und dem Gegner derartige Räume wie gegen Ingolstadt lassen, dann kann jede Mannschaft gegen uns gewinnen“, sagte Stürmer Mickael Poté pessimistisch. Am Sonntag hatte sein Team den FC Ingolstadt 25 Minuten drückend dominiert, kam danach aber aus dem Tritt. Eine bittere 0:1-Niederlage war das Ergebnis. Vor allem in der Offensive hakte es. Auf die langen Bälle zu Poté hatten sich die Bayern bald eingestellt, zudem vergab Robert Koch zwei Hundertprozentige.

Dass Poté im Moment noch Alleinunterhalter im Sturm ist, erklärt Trainer Ralf Loose damit, dass Zlatko Dedic (vor der Saison zurück zum VfL Bochum) noch nicht adäquat ersetzt werden kann. „Momentan ist es auf der Position etwas schwierig“, sagte er über die zweite Stürmerstelle. Über die von ihm nach der Pleite gegen Ingolstadt angekündigten personellen Konsequenzen wollte sich Loose vor der Partie in der Hauptstadt noch nicht äußern. „Wir haben die kurze Zeit genutzt, um die Köpfe frei zu bekommen und zu regenerieren, viel trainieren konnten wir nicht“, sagte der 49-Jährige am Dienstag lediglich. Pavel Fort wurden von Loose erneut schlechte Trainingsleistungen bescheinigt. Lynel Kitambala war zweimal hintereinander verletzt, auch Petar Sliskovic ist noch nicht in einem Top-Zustand.

Doch nicht nur Dynamo, auch die Berliner Hertha kämpft mit Personalproblemen. Innenverteidiger Maik Franz zog sich eine Gelenklippen- und knöcherne Pfannenverletzung in der rechten Schulter zu. „Ich bin total am Boden zerstört“, sagte der geschockte Franz. Pierre-Michel Lasogga, Christoph Janker, Lewan Kobiaschwili, Shervin Radjabali-Fardi, Daniel Beichler, Elias Kachunga, Ben Sahar und Marvin Knoll stehen außerdem nicht zur Verfügung. Änis Ben-Hatira wurde von Chefcoach Jos Luhukay trotz des jüngsten Zwischenfalls in den Kader berufen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr